Vergewaltigung: Israels Ex-Präsident schuldig

Tel Aviv - Der ehemalige israelische Präsident Mosche Katsav ist am Donnerstag wegen Vergewaltigung in zwei Fällen und sexueller Nötigung schuldig gesprochen worden.

Der Tel Aviver Bezirksrichter George Kara verkündete das Urteil gegen den 65-Jährigen. Katsav war auch wegen Justizbehinderung angeklagt worden. Der erste Prozess gegen einen israelischen Präsidenten hatte im vergangenen Jahr begonnen. Bei den Verhandlungen ging es um Vorwürfe von insgesamt drei Frauen. Der Richter betonte, die Klägerin, die Katsav Vergewaltigung in zwei Fällen vorwarf, habe die Wahrheit gesagt. Katsav habe sich hingegen in Lügen verstrickt.

Der Ex-Präsident war nach Medienberichten fassungslos, als er die Urteilsverkündung hörte. “Nein, nein“, habe er gemurmelt. Vor dem Gericht demonstrierten Frauenorganisationen und forderten eine harte Strafe für Katsav. Die Sexualstraftaten gegen drei Frauen ereigneten sich während Katsavs Amtszeit als Tourismusminister von 1996 bis 1999 sowie während der Präsidentschaft von 2000 bis 2007. Katsav hatte seit Veröffentlichung der Vorwürfe vor gut vier Jahren stets seine Unschuld beteuert. Das Strafmaß soll zu einem späteren Zeitpunkt verkündet werden.

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare