310.000 Menschen betroffen

Vermögenssteuer für rot-grüne Bundesländer

Stuttgart - Rot-grün geführte Bundesländer planen einen Vorstoß zur Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Insgesamt wären rund 310.000 Menschen und Kapitalgesellschaften betroffen.

Baden-Württembergs Finanzminister Nils Schmid kündigte in der „Stuttgarter Zeitung“ vom Samstag eine entsprechende Bundesratsinitiative für nach der Sommerpause an.

Der SPD-Landeschef ist allerdings dafür, Betriebe zu schonen. „Ich kann mir vorstellen, Betriebsvermögen ganz aus der Besteuerung herauszunehmen“, sagte er. Damit sollten wirtschaftliche Nachteile für Standorte und Arbeitsplätze vermieden werden.

Nach der Variante, über die zurzeit diskutiert werde, sollten rund 150.000 natürliche Personen und 160.000 Kapitalgesellschaften die Vermögensteuer zahlen. Im Gespräch ist ein Steuersatz von einem Prozent auf Vermögen. Baden-Württemberg will indes erreichen, dass die Länder die Sätze zur Vermögensteuer selbst festlegen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare