Versorgungsgesetz: Kliniken unterstützen Rösler

Berlin - Für eine flächendeckende Patientenversorgung wollen Politik und Kliniken Hand in Hand arbeiten. Warum künftig häufiger ambulant im Krankenhaus behandelt werden soll:

Die deutschen Krankenhäuser unterstützen den Plan der Koalition, dass Patienten öfter in der Klinik ambulant behandelt werden, wenn niedergelassene Ärzte fehlen. “Sie sind auch weiterhin bereit, im Rahmen ihrer Möglichkeiten an der Sicherstellung der ambulanten Versorgung mitzuwirken“, sagte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, in Berlin. Das soll laut Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und Koalition eines der Mittel sein, Ärztemangel auf dem Land zu begegnen.

Die Kliniken behandelten schon heute Millionen Patienten ohne Aufnahme auf eine Station, sagte Baum. Ambulante Spezialtherapien, etwa bei Krebs, sollten möglich bleiben, wenn eine Klinik dies leisten kann. Mittelkürzungen für die Kliniken sollten ausgesetzt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare