Versteck der Paris-Attentäter in Belgien endeckt

+
Ermittler haben im Brüsseler Stadtbezirk Schaerbeek eine Wohnung entdeckt, wo die Sprengstoffgürtel der Attentäter von Paris angefertigt worden sein sollen. Foto: Foto: Stephanie Lecocq/Symbol

Brüssel (dpa) - Die Sprengstoffgürtel der Attentäter von Paris stammen laut Medienberichten aus Belgien.

Ermittler hätten bereits Mitte Dezember eine Wohnung im Brüsseler Stadtbezirk Schaerbeek entdeckt, wo die Gürtel angefertigt wurden, berichteten die Tageszeitung "De Standaard" und andere Medien. Bei den Terror-Anschlägen Mitte November hatten sich mehrere Männer in die Luft gesprengt, drei Killerkommandos töteten insgesamt 130 Menschen.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass im Rahmen der Ermittlungen zu den Anschlägen in der Wohnung drei Gürtel gefunden wurden, die möglicherweise zum Transportieren von Sprengstoff dienen sollten. Die Ermittler äußerten sich aber nicht dazu, ob die in Paris verwendeten Gürtel tatsächlich aus Brüssel stammen.

In der Wohnung wurde laut Staatsanwaltschaft ebenfalls Material zum Herstellen von Sprengstoff gefunden. Es gab auch einen Fingerabdruck des Terrorverdächtigen Salah Abdeslam, der an den Anschlägen beteiligt gewesen sein soll und weiter flüchtig ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare