Verurteilung: Berlusconi kündigt "Widerstand" an

+
Silvio Berlusconi will sich gegen seine Verurteilung wehren.

Rom - Der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat empört auf das Urteil gegen ihn reagiert und „Widerstand“ angekündigt.

„Ich war wirklich überzeugt, dass sie mich freisprechen, weil es nach den Fakten keine Möglichkeit gab, mich zu verurteilen“, sagte der 76-Jährige in einer Stellungnahme nach seiner Verurteilung zu sieben Jahren Haft und einem lebenslangen Verbot öffentlicher Ämter im spektakulären „Ruby“-Prozess am Montag.

„Stattdessen wurde ein unglaubliches Urteil gesprochen mit einer noch nie gesehenen Gewalt, um zu versuchen, mich aus dem politischen Leben dieses Landes auszuschließen“, klagte Berlusconi.

Ihm waren Prostitution Minderjähriger und Amtsmissbrauch vorgeworfen worden. „Es ist nicht nur eine Sache von Ungerechtigkeit, es ist ein Angriff gegen alle Italiener, die an mich geglaubt haben und Vertrauen in meinen Einsatz für das Land hatten“, sagte der Medienzar.

Er werde der Verfolgung Widerstand leisten und seinen Kampf für ein wirklich freies und gerechtes Italien fortsetzen, kündigte der dreifache Ministerpräsident an. Das Urteil war in erster Instanz gefallen und ist damit nicht rechtskräftig. Berlusconis Anwälte kündigten direkt nach dem Schuldspruch an, Berufung einzulegen.

dpa

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare