Vorratsdaten: Friedrich bietet Kompromiss an

+
Im Streit um die Vorratsdatenspeicherung hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich der FDP ein Kompromissangebot vorgelegt.

München - Im Streit um die Vorratsdatenspeicherung hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich der FDP ein Kompromissangebot vorgelegt.

Der CSU-Politiker sagte „Focus Online“, die EU-Richtlinie, die Deutschland umsetzen muss, sehe eine Speicherfrist von sechs Monaten vor. Er schlage der FDP nun vor, „dass wir in Brüssel gemeinsam für eine Verkürzung dieser Frist auf vier Monate kämpfen“. Darüber hinaus sollten „die Zugriffsmöglichkeiten der Behörden auf die Daten nur auf Fälle schwerer Kriminalität begrenzt werden“.

Der CSU-Politiker sagte weiter, die Ermittlungen im Fall der rechtsextremistischen Gewaltserie zeigten, „dass Kommunikationsdaten unerlässlich im Kampf gegen Terroristen und Schwerverbrecher sind. Wir brauchen das Instrument der Vorratsdatenspeicherung“. Er wisse aber, dass es dagegen Vorbehalte beim Koalitionspartner gebe. Er wolle der FDP daher eine Brücke bauen, „ihre Vorbehalte überwinden zu können“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare