Bundesparteitag im November

Vorsitzende der Lucke-Partei tritt zurück

+
Ulrike Trebesius und Bernd Lucke auf dem Bundesparteitag der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) am 04.06.2016 in Demmin.  

Berlin - Die neue Partei des AfD-Gründers Bernd Lucke verliert nicht nur ihr einprägsames Namenskürzel, sondern auch ihre Vorsitzende.

 Die bisherige Chefin der Allianz für Fortschritt und Aufbruch, Ulrike Trebesius, kündigte am Freitag ihren Rücktritt auf dem Bundesparteitag am 12. November in Frankfurt/Main an. „Die Gründe dafür liegen ausschließlich in einer akuten familiären Belastung, die leider auch zu einem gesundheitlichen Rückschlag geführt hat“, hieß es in einer Erklärung der Europaabgeordneten. Deshalb könne sie der Partei momentan nicht „vollumfänglich und mit aller Kraft“ zur Verfügung stehen.

Vor wenigen Tagen hatte die Partei mitgeteilt, dass sie sich von ihrer Kurzbezeichnung Alfa trennt und auf dem bevorstehenden Parteitag wahrscheinlich auch über einen neuen Namen beraten wird. Grund ist ein verlorener Rechtsstreit vor dem Oberlandesgericht München. Der Verein „Aktion Lebensrecht für Alle“, der sich ebenfalls Alfa abkürzt, setzte sich in dem langwierigen Namensstreit durch.

Lucke hatte die Partei im Sommer 2015 gemeinsam mit Trebesius und anderen ehemaligen AfD-Mitgliedern gegründet. Zuvor hatte er in einer Kampfabstimmung gegen die heutige AfD-Chefin Frauke Petry verloren und die Partei verlassen. Petry vertrat den rechtsnationalen Flügel, Lucke den gemäßigten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Irakischer Ex-Soldat wegen Kriegsverbrechen vor Gericht

Berlin - Ein früherer irakischer Regierungssoldat muss sich ab Mittwoch vor dem Kammergericht Berlin wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen verantworten.
Irakischer Ex-Soldat wegen Kriegsverbrechen vor Gericht

Kommentare