Wahltrend: Piratenpartei nur noch einstellig

Hamburg - Die Piratenpartei hat in der Wählergunst leicht eingebüßt. Die Union kann im Vergleich zur Vorwoche Wählerstimmen gut machen. So haben die Parteien im Einzelnen abgeschnitten:

Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Wahltrend des Magazins “Stern“ und des Fernsehsenders RTL verlor die Partei einen Punkt und ist mit neun Prozent nur noch einstellig. Die Union klettert im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 32 Prozent. Die SPD gewinnt ebenfalls einen Punkt und erreicht 28 Prozent.

Bei den übrigen Parteien gibt es keine Veränderungen: Die Grünen liegen stabil bei 16 Prozent, die Linke bei 8 und die FDP bei 3 Prozent. Für “sonstige Parteien“ wollen 4 Prozent der Wähler stimmen.

Die Piraten entern das Parlament: Was steckt hinter der neuen Partei?

Piraten: Was steckt hinter der neuen Partei?

Für den Wahltrend wurden 2.501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 24. bis 28. Oktober befragt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare