Das könnte Sie auch interessieren

Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte

Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte

Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte
Erneutes Regierungsflieger-Chaos? Merkel-Crew fliegt völlig umsonst nach Sibirien

Erneutes Regierungsflieger-Chaos? Merkel-Crew fliegt völlig umsonst nach Sibirien

Erneutes Regierungsflieger-Chaos? Merkel-Crew fliegt völlig umsonst nach Sibirien
Diesel-Fahrverbote: Mathematiker entdeckt drastischen Rechenfehler bei Todesfall-Studie

Diesel-Fahrverbote: Mathematiker entdeckt drastischen Rechenfehler bei Todesfall-Studie

Diesel-Fahrverbote: Mathematiker entdeckt drastischen Rechenfehler bei Todesfall-Studie

Weiter deutliches Steuerplus für die Staatskassen

Wolfgang Schäuble lacht: Das Bundesfinanzministerium darf sich weiter über sprudelnde Steuereinnahmen freuen. Foto: Soeren Stache/Archiv
1 von 10
Wolfgang Schäuble lacht: Das Bundesfinanzministerium darf sich weiter über sprudelnde Steuereinnahmen freuen. Foto: Soeren Stache/Archiv
Mitarbeiter der Steuerfahndung durchsuchen ein Haus in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul/Archiv
2 von 10
Mitarbeiter der Steuerfahndung durchsuchen ein Haus in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Da kommt was zusammen: Registerkarten, mit den Bezeichnungen verschiedener Steuerarten ragen aus einem Aktenordner. Foto: Tobias Hase/Symbol
3 von 10
Da kommt was zusammen: Registerkarten, mit den Bezeichnungen verschiedener Steuerarten ragen aus einem Aktenordner. Foto: Tobias Hase/Symbol
Aus dem Schwarzbuch der Steuerzahler: Ein 400 Meter langer Lurchtunnel unterhalb einer Landstraße bei Schorndorf kostete 650 000 Euro. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
4 von 10
Aus dem Schwarzbuch der Steuerzahler: Ein 400 Meter langer Lurchtunnel unterhalb einer Landstraße bei Schorndorf kostete 650 000 Euro. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Das rechnet sich: Ein Abakus auf dem Platz des brandenburgischen Finanzministers Christian Görke. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv
5 von 10
Das rechnet sich: Ein Abakus auf dem Platz des brandenburgischen Finanzministers Christian Görke. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv
Weg nach nirgendwo: Vor zwei Jahren schaffte es diese Spannbetonbrücke an der A2-Raststätte Vellern ins Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler. Foto: Friso Gentsch/Archiv
6 von 10
Weg nach nirgendwo: Vor zwei Jahren schaffte es diese Spannbetonbrücke an der A2-Raststätte Vellern ins Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler. Foto: Friso Gentsch/Archiv
Die deutschen Erbschaftssteuern sind im internationalen Vergleich relativ niedrig.Foto: Jens Büttner/Archiv
7 von 10
Die deutschen Erbschaftssteuern sind im internationalen Vergleich relativ niedrig.Foto: Jens Büttner/Archiv
Die andere Seite der Medaille: "Für Sie geöffnet" steht in Berlin am Eingang zum Sport- und Erholungszentrum SEZ. Das Gebäude wurde für einen Euro an einen Investor verkauft. Foto: Florian Schuh/Archiv
8 von 10
Die andere Seite der Medaille: "Für Sie geöffnet" steht in Berlin am Eingang zum Sport- und Erholungszentrum SEZ. Das Gebäude wurde für einen Euro an einen Investor verkauft. Foto: Florian Schuh/Archiv

Berlin (dpa) - Der starke Zuwachs bei den Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Kommunen setzt sich fort. Im August stieg das Aufkommen (ohne reine Gemeindesteuern) im Vergleich zum Vorjahr um 6,9 Prozent, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

Dank der stabilen Konjunktur und guten Beschäftigungslage legte vor allem die Lohn- und die Umsatzsteuer zu. Der Fiskus profitierte auch von Firmenerträgen.

Schon seit längerem zeichnet sich ab, dass der Staat insgesamt in diesem Jahr mit deutlich mehr Steuereinnahmen rechnen kann als zuletzt geschätzt. In den ersten acht Monaten stieg das Aufkommen um 6,0 Prozent auf gut 394 Milliarden Euro. Das Acht-Monats-Plus lag damit deutlich über dem für das Gesamtjahr zuletzt erwarteten Zuwachs von 3,7 Prozent. Anfang November steht die nächste Steuerschätzung an.

Insgesamt fielen im Bundeshaushalt die Einnahmen bis einschließlich August um 9,1 Prozent höher aus als im Vorjahreszeitraum. Zugleich sanken die Ausgaben um 1,5 Prozent. "Die günstige Entwicklung der Zinsausgaben ist hier weiterhin hauptausschlaggebend", heißt es im Monatsbericht. Zuletzt war für 2015 mit einem Etatüberschuss allein beim Bund von bis zu sechs Milliarden Euro gerechnet worden. Die zusätzlichen Milliarden sollen zur Finanzierung der Flüchtlingskosten genutzt werden.

Das Bundesfinanzministerium geht davon aus, dass sich "die moderate konjunkturelle Aufwärtsbewegung" in Deutschland den aktuellen Wirtschaftsdaten zufolge fortsetzen dürfte.

Monatsbericht

Das könnte Sie auch interessieren

Brexit: EU-Kommission plant für „schlimmstes Szenario“

EU-Austritt der Briten im News-Ticker

Brexit: EU-Kommission plant für „schlimmstes Szenario“

Brexit: EU-Kommission plant für „schlimmstes Szenario“
Putin warnt Trump in scharfem Ton

News-Ticker aus den USA

Putin warnt Trump in scharfem Ton

Putin warnt Trump in scharfem Ton
Merkel kritisiert 16-jährige Aktivistin Greta mit seltsamer Anspielung - die kontert

Kanzlerin auf Münchner SIKO

Merkel kritisiert 16-jährige Aktivistin Greta mit seltsamer Anspielung - die kontert

Merkel kritisiert 16-jährige Aktivistin Greta mit seltsamer Anspielung - die kontert

Auch interessant

Meistgelesen

Bienen-Volksbegehren in Bayern: Söder gibt Einschätzung nach erstem Treffen am runden Tisch ab
Bienen-Volksbegehren in Bayern: Söder gibt Einschätzung nach erstem Treffen am runden Tisch ab
Abrüstungsvertrag von Trump gekündigt - Stoltenberg appelliert an Putin 
Abrüstungsvertrag von Trump gekündigt - Stoltenberg appelliert an Putin 
Streit über Dieselfahrverbote in Wiesbaden ist beigelegt
Streit über Dieselfahrverbote in Wiesbaden ist beigelegt
Karnevalszeit: Merkel erträgt Frotzeleien „relativ leicht“
Karnevalszeit: Merkel erträgt Frotzeleien „relativ leicht“

Kommentare