Weiterer Castortransport nach Gorleben bestätigt

+
Die Castorbehälter werden mindestens noch für weitere zwei Jahre nach Gorleben rollen.

Gorleben - Der Atommüll, der im November nach Gorleben rollen wird, ist nicht wie verkündet der letzte seiner Art. Aus zwei Ländern kommen noch mehr Castortransporte mit hochradioaktivem Abfall.

Bei dem im November erwarteten Castortransport nach Gorleben handelt es sich entgegen offiziellen Ankündigungen wohl nicht um den letzten aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague. Für 2014 sei ein weiterer Transport aus Frankreich geplant, sagte der Sprecher der Gesellschaft für Nuklearservive (GNS), Jürgen Auer, am Dienstag auf dapd-Anfrage.

Castor: Proteste gegen den Atom-Müll-Transport

Castor: Proteste gegen den Atom-Müll-Transport

Anders als bei den bisherigen Transporten, handele es sich dabei um mittelradioaktive Abfälle aus dem Wiederaufarbeitungsprozess, die in elf Castorbehältern ins Gorlebener Zwischenlager gebracht werden sollten.

Ab 2014 werde es zudem mehrere Castortransporte mit hochradioaktivem Müll aus Großbritannien geben. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) hatte kürzlich erklärt, im November werde es den “auf absehbare Zeit letzten Castor-Transport nach Gorleben“ geben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare