Westerwelle: Tote in Afghanistan identifiziert

Berlin - Bei den beiden in Afghanistan entdeckten Toten handelt es sich nach Angaben von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) höchstwahrscheinlich um die beiden vermissten Deutschen.

Die persönliche Augenscheinnahme der beiden Toten durch deutsche Vertreter hat ergeben, dass es sich bei den in der Provinz Parwan aufgefundenen Toten leider mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um die beiden vermissten deutschen Staatsangehörigen handelt“, erklärte Westerwelle am Dienstagabend.

Letzte Klarheit werde die noch laufende endgültige Identifizierung bringen. “Unsere Trauer und unser Mitgefühl ist in dieser schweren Stunde bei den Angehörigen und Freunden der Toten“, sagte Westerwelle.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

Zwei deutsche Entwicklungshelfer, ein 59-Jähriger aus Baden-Württemberg und ein 69-Jähriger aus Sachsen, waren vor mehr als zwei Wochen bei einer Wanderung im Hindukusch nördlich von Kabul spurlos verschwunden. Am Montag waren dort zwei in Säcke verpackte Leichen entdeckt worden. Der Gouverneur von Parwan, Abdul Baschir Salangi, geht von einem Raubmord aus. Verdächtigt werden Nomaden vom Stamm der Kuchi.

Der 59-Jährige Deutsche war nach dpa-Informationen für die staatliche deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Kabul tätig. Der zweite Mann gehörte einem christlichen Hilfswerk an, das in der afghanischen Hauptstadt arbeitete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare