Menschenrechte zentrales Thema der Außenpolitik

Berlin - Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat zum internationalen Tag der Menschenrechte der Demokratiebewegung in der ganzen Welt die Unterstützung Deutschlands zugesichert.

“Wir denken an diesem Tag an alle, deren Menschenrechte immer noch missachtet werden. Wir stehen fest an der Seite derjenigen, die für Demokratie und Menschenrechte eintreten“, erklärte der FDP-Politiker am Samstag in Berlin. Der Schutz der Menschenrechte sei ein Kernanliegen deutscher Außenpolitik.

Der Tag der Menschenrechte erinnert an die Annahme der Erklärung der Menschenrechte am 10. Dezember 1948 durch die UN-Vollversammlung. Die Unterzeichnerstaaten einigten sich darin auf grundlegende politische, wirtschaftliche und kulturelle Rechte. Dazu gehören die Rechte auf Leben, Freiheit und freie Meinungsäußerung. An dem seit 1950 begangenen Gedenktag weisen Menschenrechtsgruppen auch auf Länder hin, die ihren Bürgern Grundrechte vorenthalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare