Westerwelle verurteilt Anschläge in Nigeria und Afghanistan

+
Außenminister Guido Westerwelle.

Berlin - Mit deutlichen Worten hat Außenminister Guido Westerwelle Stellung bezogen zu den Anschlägen an Weihnachten in Nigeria und Afghanistan.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat die Terroranschläge in Nigeria und Afghanistan verurteilt. “Auch am Weihnachtstag bleibt die Welt leider nicht von der Feigheit und dem Schrecken des Terrorismus verschont“, sagte Westerwelle nach Angaben des Auswärtigen Amtes am Sonntag in Berlin. Es bleibe die Aufgabe, sich gemeinsam mit Freunden, Partnern und Gleichgesinnten aus der ganzen Welt dem Übel von Terrorismus, Gewalt und Unterdrückung mit ganzer Kraft entgegenzustellen. Dies gelte für Afghanistan und Nigeria, aber auch für Syrien, Weißrussland und anderswo.

Bei einem Bombenanschlag auf eine katholische Kirche in der Nähe der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind am ersten Weihnachtstag nach Angaben von Augenzeugen mindestens 25 Menschen getötet worden. Hinter dem Anschlag soll die radikal-islamische Sekte Boko Haram stehen.

Im nordafghanischen Einsatzgebiet der Bundeswehr hat ein Selbstmordattentäter mindestens 20 Menschen mit in den Tod gerissen.

dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare