Westerwelle will Außenminister bleiben

+
Außenminiser Guido Westerwelle.

Berlin - Der ehemalige FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle will bei einem schwarz-gelben Wahlsieg im September Außenminister bleiben. Das Amt mache ihm „große Freude“, sagte der 51-Jährige dem Magazin „Stern“.

„Ich habe den Eindruck, dass meine Arbeit als Außenminister in der FDP anerkannt ist - und wenn ich den Umfragen glauben darf, auch von der Mehrheit der Deutschen.“ Westerwelle hat den Umfragen zufolge nach einem schwachen Start deutlich an Ansehen gewonnen. Eine Rückkehr an die FDP-Spitze schloss er aus.

Der Minister klagte in dem Interview darüber, dass er wegen seiner Homosexualität immer noch bedroht und beschimpft werde. Bis heute kämen „die schrecklichsten Droh- und Schmähbriefe ins Auswärtige Amt, oft mit Namen und Adresse. Aber das ist nur noch eine kleine, schrille Minderheit.“ Westerwelle lebt seit 2010 zusammen mit dem Sportmarketing-Manager Michael Mronz in einer eingetragenen Partnerschaft.

dpa

Das Kreuz mit dem Kreuzchen: Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare