Westerwelle will trotz Euro-Krise weiter Steuern senken

+
FDP-Chef Guido Westerwelle hält trotz der Euro-Krise an den Steuersenkungsplänen seiner Partei fest

Passau - FDP-Chef Guido Westerwelle hält trotz der Euro-Krise an den Steuersenkungsplänen seiner Partei fest und lobt das Verhalten der Regierung in Athen.

“Es gibt da keinen fachlich zu begründenden Zusammenhang. Der wird allenfalls von politisch interessierter Seite konstruiert“, sagte Westerwelle der “Passauer Neuen Presse“. “Im Fall Griechenland sind Staatsbürgschaften im Gespräch, nichts anderes. Das ändert nichts an unseren Zielen für notwendige Entlastungen der Mittelschicht.“

Die Baustellen der schwarz-gelben Koalition

Die Baustellen der schwarz-gelben Koalition

Westerwelle lobte das Verhalten der Regierung in Athen: “Die jetzige griechische Regierung betreibt die Haushaltskonsolidierung mit großer Kraft und Entschiedenheit. Diese Bemühungen sollten wir würdigen.“ Das Land bleibe “Freund und Partner. Deshalb handeln wir klug, entschieden und nachhaltig. Weder der Euro noch die Europäische Union dürfen in der jetzigen Situation Schaden nehmen. Wir leben gemeinsam im Haus Europa.“

DAPD

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare