Wiefelspütz: Friedrichs Islam-Äußerung ist "Blödsinn"

+
Dieter Wiefelspütz .

Berlin - Bereits am ersten Tag im Amt hat der neue Innenminister Friedrich zu mehreren aktuellen Themen Stellung bezogen. Eine Äußerung des CSU-Politikers kritisierte der SPD-Innenxperte Wiefelspütz jetzt als "Blödsinn".

Der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz hat die Äußerungen des neuen Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich (CSU) zum Thema Islam als “Blödsinn“ bezeichnet. “Friedrich beginnt sein Amt mit einer völligen Fehleinschätzung“, sagte Wiefelspütz am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt am Donnerstag in Berlin hatte Friedrich gesagt, die in der Bundesrepublik lebenden Menschen islamischen Glaubens gehörten natürlich zu Deutschland. “Aber dass der Islam zu Deutschland gehört, ist eine Tatsache, die sich auch aus der Historie nirgends belegen lässt“, sagte der CSU-Politiker. Wiefelspütz bezeichnete diese Worte als “groben Unfug“ und forderte: “Herr Friedrich sollte die Scheuklappen ablegen und sich mit der Wirklichkeit unseres Landes auseinandersetzen.“ Dies sei kein guter Start des neuen Innenministers. “Ich hoffe, es bleibt bei dieser einmaligen Fehlleistung“, sagte Wiefelspütz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare