FDP will Punktesystem bei Zuwanderung

+
FDP-Bundestagsfraktionsvorsitzende Birgit Homburger hat betont: “Wir wollen Zuwanderung zulassen, aber wir wollen sie auch selbst steuern.“

Magdeburg - Die FDP hat ihre Forderung nach einem Punktesystem für Zuwanderer bekräftigt. So soll dieses Aussehen.

Es müsse ein Punktesystem geben, in dem unter anderem die sprachliche Qualifikation, die Ausbildung und die berufliche Erfahrung von Zuwanderern erfasst werden, sagte die FDP-Bundestagsfraktionsvorsitzende Birgit Homburger, am Freitag nach einem Treffen der Fraktionschefs der Landesparlamente, des Bundestages und des Europäischen Parlaments in Magdeburg. “Wir wollen Zuwanderung zulassen, aber wir wollen sie auch selbst steuern“, sagte Homburger.

Die Fraktionschefs forderten darüber hinaus, im Ausland erworbene Abschlüsse schneller und einfacher anzuerkennen, um gegen einen drohenden Fachkräftemangel in Deutschland vorzugehen. Zudem müsse die Einkommensgrenze für Zuwanderer von derzeit 60.000 Euro Jahreseinkommen auf 40.000 Euro gesenkt werden. “Nur wenige mittelständische Unternehmen in Deutschland können 60.000 Euro zahlen“, sagte Homburger.

Zugleich wies sie darauf hin, dass das Problem des Fachkräftemangels nicht allein über Zuwanderung gelöst werden könne. Auch die Abwanderung müsse mit Sorge betrachtet werden. “Es kann uns nicht kalt lassen, wenn jährlich tausende Fachkräfte mit ihren Familien Deutschland verlassen“, sagte Homburger.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Deutschland und der Ukraine-Krieg: Ampel-Politiker erwarten großangelegte Cyberattacken
POLITIK
Deutschland und der Ukraine-Krieg: Ampel-Politiker erwarten großangelegte Cyberattacken
Deutschland und der Ukraine-Krieg: Ampel-Politiker erwarten großangelegte Cyberattacken
Ukraine lehnt Waffenstillstand ab und stellt finale Forderung an Russland
POLITIK
Ukraine lehnt Waffenstillstand ab und stellt finale Forderung an Russland
Ukraine lehnt Waffenstillstand ab und stellt finale Forderung an Russland
Ukraine-Krieg wird den Kanzler bis nach Afrika verfolgen
POLITIK
Ukraine-Krieg wird den Kanzler bis nach Afrika verfolgen
Ukraine-Krieg wird den Kanzler bis nach Afrika verfolgen
Kreml weitete Einreisverbote aus: Zuckerberg und andere Promis dürfen nicht mehr nach Russland
POLITIK
Kreml weitete Einreisverbote aus: Zuckerberg und andere Promis dürfen nicht mehr nach Russland
Kreml weitete Einreisverbote aus: Zuckerberg und andere Promis dürfen nicht mehr nach Russland

Kommentare