Atom-Moratorium: Brüderle nennt Vorwürfe "absurd"

+
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hat einen Zusammenhang des Atom-Moratoriums mit den bevorstehenden Landtagswahlen dementiert.

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hat einen Zusammenhang des Atom-Moratoriums mit den bevorstehenden Landtagswahlen entschieden zurückgewiesen: "Uns Wahlkampfmanöver vorzuwerfen, ist absurd."

Lesen Sie auch:

Verplappert: AKW-Moratorium ist Wahlkampf-Taktik

Trittin: Brüderles Atom-Bekenntnis beschädigt Merkel

BDI: Brüderle zu Atom falsch wiedergegeben

Angela Merkel sucht Rat im Atom-Dilemma

Das sagte der FDP-Politiker am Donnerstag im Bundestag. Er widersprach auch einem Zeitungsbericht, wonach er vor dem Bundesverband der Deutschen Industrie einen solchen Zusammenhang hergestellt habe. Der BDI habe inzwischen erklärt, dass ein internes Protokoll des Verbands seine (Brüderles) Aussagen falsch wiedergebe. Richtig sei, dass die Regierung schnell das Zeitalter der erneuerbaren Energien erreichen wolle. Das dreimonatige Atom-Moratorium sei völlig ergebnisoffen, sagte der Minister. Eine Deindustrialisierung sei mit Schwarz-Gelb aber auch nicht zu machen.

dapd

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Ticker: Brexit-Vorkämpfer Farage begießt den EU-Austritt
Ticker: Brexit-Vorkämpfer Farage begießt den EU-Austritt
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare