SPD kritisiert Seehofers "totale Beliebigkeit"

+
Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann.

Berlin - Die SPD wirft dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer Beliebigkeit in der Wehrpflichtdebatte vor.

“Letzte Woche war die Wehrpflicht noch CSU-Markenkern, heute fordert Seehofer die reine Berufsarmee“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, am Sonntag in Berlin. Seehofers “totale Beliebigkeit“ zeige, dass wertefundierter Konservatismus in Deutschland heimatlos geworden sei. “Vorwärts, rückwärts, seitwärts - wie Horst Seehofer gerade manövriert, bestimmen ausschließlich die taktischen Erfordernisse im CSU-internen Machtkampf mit Verteidigungsminister zu Guttenberg“, monierte Oppermann weiter. Mit einer reinen Berufsarmee schieße der CSU-Chef über das Ziel hinaus. Die SPD wolle die Kombination von Berufssoldaten und Freiwilligen.

Seehofer war zuvor überraschend auf die Linie von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) eingeschwenkt, der die Wehrpflicht aussetzen will. Seehofer sprach sogar von einer faktischen “Abschaffung“. Auch er will die Wehrpflicht aber im Grundgesetz belassen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare