Video war auch im ZDF zu sehen

Zu freizügig: Sex-Wahlspot von YouTube entfernt

Berlin - Wahlkampf mal anders: Um zu zeigen, wie ernst es der Satirepartei "Die PARTEI" mit der Familienpolitik ist, hat sie einen sehr freizügigen Wahlspot gedreht - zu freizügig, findet YouTube.

Andere Parteien setzen auf bekannte Gesichter und große Versprechen - die Satirepartei "Die PARTEI" jedoch hat sich für ihren Wahlwerbespot etwas ganz Besonderes ausgedacht: Der Clip, welcher als "Beitrag der Partei "Die Partei" zum Thema Familienpolitik" auf YouTube erschien, deutet ein Liebespaar beim Sex an. Trotz verschwommener Konturen lassen die eindeutigen Hintergrundgeräusche keinen Zweifel daran, was die beiden gerade treiben. Begleitet wird die Sex-Szene von Gitarrenklängen und dem gesungenen Slogan "Die Partei - für eine Zukunft mit Zukunft". Wie "Spiegel Online" berichtete lief der Spot bereits im deutschen Fernsehen: Das ZDF zeigte den freizügigen Clip am Dienstag um 22.35 Uhr.

Hier geht's zum YouTube-Channel von "Die PARTEI"

Doch während die Öffentlich-Rechtlichen kein Problem mit dem Sex-Clip zu haben scheinen, zeigte das Videoportal YouTube kein Verständnis für so viel politischen Körpereinsatz: "Spiegel Online" zufolge wurde der Spot bereits am Mittwochmorgen wieder von der Seite genommen - obwohl die Partei mehrmals versuchte, das Video erneut hochzuladen, wurde der Clip bisher jedes Mal wieder entfernt. Auch das Videoportal "Vimeo", auf dem der Wahlspot kurzzeitig zu sehen war, sperrte ihn nach kurzer Zeit wieder.

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

Laut "Spiegel Online" hat der Parteivorsitzende Martin Sonneborn jedoch noch nicht aufgegeben. Er schrieb an die Pressestelle von YouTube. "Ich habe klargemacht, dass es sich um den Wahlwerbespot einer zugelassenen Partei handelt, aber noch keine Antwort bekommen.", so Sonneborn gegenüber "Spiegel Online". Tatsächlich darf die Partei, welche 2004 von Redakteuren des Satiremagazins "Titanic" gegründet wurde, dieses Jahr erstmals zur Bundeswahl antreten.

CS

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 

Kommentare