ZDF-Politbarometer

Ganz weit hinter Merkel: Umfrageklatsche für Kramp-Karrenbauer

+
Annegret Kramp-Karrenbauer fährt herben Verlust ein. 

Die Top Ten der deutschen Politik verlieren in der Sommerpause leicht an Beliebtheit. Am härtesten verliert aber Annegret Kramp-Karrenbauer. 

Berlin - Ausgerechnet an ihrem Geburtstag muss die neue Verteidigungsministerin und Angela Merkels einstiger Protegé Annegret Kramp-Karrenbauer eine Umfrageklatsche verkraften. Das neueste ZDF-Politbarometer hält eine unangenehme Klatsche für die scheinbar designierte CDU-Kanzlerkandidatin bereit.

In der Sommerpause scheint den Deutschen zwar insgesamt die Lust ihren Politikern leicht vergangen zu sein, denn im Beliebtheits-Ranking der zehn wichtigsten Politiker sind die Werte der meisten Kandidaten sind leicht gesunken. Aber niemand verliert so kräftig wie Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Sie erreicht mit einem Wert von minus 0,4 ihren persönlichen Tiefpunkt in der Umfragereihe. Das entspricht dem vorletzten Platz.

Auf der Skala von plus fünf bis minus fünf hatte Annegret Kramp-Karrenbauer im Juli mit minus 0,1 noch knapp unter der Null gelegen. Im August landet sie weit darunter. Und nicht nur bei den Wählern fährt die Verteidigungsministerin Verluste auf der Beliebtheitsskala ein - eine ihrer ersten Amtshandlungen führte zu einem Koalitionsstreit und kürzlich soll sie auch mit der Bundeskanzlerin auf Probleme gestoßen sein. 

Angela Merkel ist weiterhin die beliebteste Politikerin in Deutschland

Angela Merkel hält sich hingegen stabil auf Platz eins der beliebtesten Politiker in Deutschland. Auf Platz zwei bleibt Grünen-Chef Robert Habeck mit 1,4 Punkten (Juli: 1,3). Darauf folgen die SPD-Politiker Heiko Maas (1,0), Olaf Scholz (0,8) und Jens Spahn von der CDU (0,3) - auch sie verlieren, wie Habeck jeweils 0,1 Punkte. Markus Söder (CSU) kann sich als einziger verbessern und tritt mit 0,1 Punkten in den Positivbereich (Juli: minus 0,1) und steht damit auf gleicher Stufe mit Christian Lindner (FDP). 

Ursula von der Leyen (CDU) hat den besten unter den Negativplätzen und liegt mit minus 0,3 knapp vor Kramp-Karrenbauer. Das Schlusslicht bildet Bundesinnenminister Horst Seehofer mit minus 0,6 Punkten. Maas sah sich dafür am Freitag heftiger Kritik der Opposition ausgesetzt.

Annegret Kramp-Karrenbauer ändert nichts an der Sonntagsfrage

Wie auch die Beliebtheit der Politiker in der Sommerpause nur leicht vom Trend der vergangenen Monate abweicht, so bleiben sich die Bürger im August auch in der Sonntagsfrage weitgehend treu: Die Union käme erneut auf 28 Prozent, die SPD bliebe auf ihrem bisherigen Rekordtief von 13 Prozent, die Grünen würden auf 25 Prozent kommen. 

Die AfD käme mit plus einem Prozent auf 13 - und hätte damit die SPD eingeholt. FDP und Linke würden jeweils auf sieben Prozent kommen. Die anderen Parteien zusammen lägen jetzt bei 7 Prozent. Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen weiterhin als einziges Zweier-Bündnis eine klare Mehrheit.

Annegret Kramp-Karrenbauer: Abwärtstrend im ZDF-Politbarometer

Die Umfrage zum Politbarometer wurde von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 6. bis 8. August 2019 bei 1307 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland.

Dabei unterscheiden sich die Ergebnisse des ZDF-Politbarometers im August kaum von den Umfragen der vergangenen Wochen.  

nai

Auch interessant

Meistgelesen

Umfragen zur UK-Wahl: Klare Entscheidung über Brexit-Premierminister deutet sich an
Umfragen zur UK-Wahl: Klare Entscheidung über Brexit-Premierminister deutet sich an
Kurz vor UK-Wahl will Johnson mit „Tatsächlich…Liebe“-Video punkten
Kurz vor UK-Wahl will Johnson mit „Tatsächlich…Liebe“-Video punkten
Brisantes Video: Regierungschefs lästern bei Nato-Gipfel offenbar über Trump - der reagiert erbost
Brisantes Video: Regierungschefs lästern bei Nato-Gipfel offenbar über Trump - der reagiert erbost
Britische Prinzessin düpiert US-Präsidenten Donald Trump - bei Merkel läuft alles anders
Britische Prinzessin düpiert US-Präsidenten Donald Trump - bei Merkel läuft alles anders

Kommentare