Dritter Teil der ZDF-Reihe

Sommerinterview: Söder schießt gegen SPD und AfD - und attackiert dann die ZDF-Moderatorin

+
Markus Söder in dem am Sonntag ausgestrahlten ZDF-“Sommerinterview“.

Seit mehr als 30 Jahren nutzt das ZDF die parlamentarische Sommerpause für seine Sommerinterviews mit Politik-Größen. Diesmal mischt erstmals Markus Söder mit.

Update 19.25 Uhr: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat im am Sonntag ausgestrahlten Sommerinterview des ZDF Vorwürfe, die CSU sei an der Verschärfung des Tonfalls in der politischen Debatte beteiligt, zurückgewiesen. 

Es handle sich um ein „tiefgreifenderes Problem“, sagte Söder. Ein Faktor seien etwa Filterblasen im Netz - nicht zuletzt aber auch politische Kräfte wie die AfD. Diese seien dabei, ein „aggressives Klima“ zu schaffen, erklärte der CSU-Chef auch unter Verweis auf einen Eklat im bayerischen Landtag. 

Seiner Partei sei es gelungen, die AfD „mit einer klaren Strategie der Abgrenzung“ zurückzudrängen. Er selbst sei zudem der einzige Politiker, der ein umstrittenes Wort wie „Asyltourismus“ zurückgenommen habe. Die CSU hatte im Sommer 2018 ihre Rhetorik verändert - wohl auch als Reaktion auf große Proteste aus der Bevölkerung.

Auf Insistieren von Moderatorin Shakuntala Banerjee, es handle sich angesichts von Worten wie „Klimahysterie“ oder „Asylgehalt“ nicht um die einzige heikle Vokabel im Sprachschatz der Christsozialen, erwiderte Söder, es gebe in Banerjees Einschätzung eine „Tendenz, die das Thema nicht trifft“.

Markus Söder (CSU) im Sommerinterview: Seitenhieb auf AKK?

Schnelle Neuregelungen mit Blick auf die harte Debatte im Netz befürwortete Söder in dem Gespräch nicht. „Es ist immer gut, wenn wir solche Regeln hätten, aber die Meinungsfreiheit muss erhalten bleiben“, sagte er. Ziel sei es, dass Menschen selbst in der Lage seien, ihre Äußerungen einzuschätzen und zu mäßigen. Um das zu erreichen, seien etwa auch die Schulen gefordert. 

„Es würde schon mehr helfen, wenn alle diejenigen, die gerne über die digitale Welt philosophieren und dort Regeln einfordern, auch selbst aktiv sind“, sagte Söder weiter - möglicherweise ein Seitenhieb auf CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und ihre Reaktion auf das viel debattierte CDU-kritische Video des Youtubers Rezo.

Markus Söder im Sommerinterview des ZDF: Harte Worte für die SPD 

Harsche Worte fand Söder mit Blick auf den Streit um die geplante Kür Ursula von der Leyens (CDU) zur EU-Kommissionspräsidentin für den Berliner Koalitionspartner SPD. „Deutschland hat das erste Mal die Chance, diese Position einzunehmen“, erklärte er. „Das kann doch jetzt nicht sein, dass die SPD im Europaparlament mit Pamphleten gegen jemanden arbeitet“, sagte er mit Blick auf die Opposition der SPD zu der Personalie. Auch hier gehe es um Stilfragen.

„Die SPD kommt mir manchmal wie eine Partei vor, die jede Ausfahrt verpasst und immer weiter auf eine Wand zufährt“, sagte Söder. Angesprochen auf ein mögliches Koalitions-Aus vermied er eine klare Aussage. „Ich hoffe doch sehr, dass das jetzt am Dienstag klappt“, betonte Söder. Auch mit Blick auf eine Einigung in der Klimapolitik werde er „keine Ultimaten machen“. Was er sich aber wünschen würde, sei ein „neuer Geist“ in der Koalition, sagte Söder. Zu spüren sein müsse „auch die Lust, nicht nur die Last am Regieren.“

Vorausmeldung: ZDF-Sommerinterview - Söders erstes Mal

Berlin/München - Markus Söder ist die Nummer drei: An diesem Sonntagabend steht der CSU-Chef im Fokus der traditionellen Sommerinterviews mit Politik-Größen, die das ZDF im Rahmen seines Formats „Berlin direkt“ ausstrahlt. Nach Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer ist nun der bayerische Landesvater an der Reihe.

Die Fragen stellt Shakuntala Banerjee. Für beide ist es eine Premiere. Die 46-jährige Journalistin moderiert das Magazin seit März im Wechsel mit Theo Koll. Los geht’s um 19.10 Uhr.

Söder knüpft sich SPD wegen Verhalten vor Abstimmung über von der Leyen vor

Neben den Entwicklungen seit der EU-Wahl Ende Mai samt anstehender Abstimmung über Ursula von der Leyen als neue EU-Kommissionspräsidentin wird auch die Bundesregierung Thema sein. Gerade erst kritisierte Söder auf dem CSU-Bezirksparteitag in der Oberpfalz den Koalitionspartner SPD wegen dessen Ablehnung der Verteidigungsministerin.

„Die deutsche Sozialdemokratie ist an einem Punkt angekommen, wo es immer schwerer fällt, Mitleidsgefühle zu finden“, monierte der 52-Jährige und empfahl der Regierung in Berlin „dringend und zwingend eine Neuausrichtung“.

Sommerinterviews bis 18. August - mit Habeck, Schwesig und Co.

Nach Söder sind bis einschließlich zum 18. August  im Wochenrhythmus der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck, Katja Kipping als Vorsitzende der Linken, AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen, die kommissarische SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig und Christian Lindner als FDP-Vorsitzender Gesprächspartner des ZDF-Duos. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die zuletzt mit Zitteranfällen Spekulationen um ihre Gesundheit hervorrief, hatte ihre Teilnahme mit einer überraschenden Erklärung abgesagt und stattdessen AKK den Vortritt gelassen. Für Kramp-Karrenbauer und Söder gab es allerdings am Sonntag, kurz vor Ausstrahlung des Sommerinterviews, noch schlechte Nachrichten.

Die Tradition der Sommerinterviews reicht zurück bis ins Jahr 1988. Während der rund zweimonatigen parlamentarischen Sommerpause wird seither den Führungsfiguren der im Bundestag vertretenen Parteien auf den Zahn gefühlt.

Wird von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin? Die Abstimmung im Europaparlament am Dienstag (16. Juli 2019) wird entscheiden. Um 18.00 Uhr geht es los. Alle Neuigkeiten und Entwicklungen finden Sie in unserem Live-Ticker.

mg

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

CSU-Frau macht EU-Chefin von der Leyen Ansage - und droht mit Widerstand
CSU-Frau macht EU-Chefin von der Leyen Ansage - und droht mit Widerstand
Trump-Anhänger sorgen für Skandal - der reagiert überraschend
Trump-Anhänger sorgen für Skandal - der reagiert überraschend
Terror-Razzia in Köln und Düren: Nur noch drei Männer in Polizei-Gewahrsam
Terror-Razzia in Köln und Düren: Nur noch drei Männer in Polizei-Gewahrsam
Trump zieht es durch: Keine F-35-Kampfflugzeuge mehr für die Türkei
Trump zieht es durch: Keine F-35-Kampfflugzeuge mehr für die Türkei

Kommentare