Thierse zum Spitzenkandidaten der Berliner SPD gewählt

Wolfgang Thierse
+
Wolfgang Thierse wurde zum Spitzenkandidat der SPD in Berlin gewählt.

Berlin - Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse führt die Berliner SPD in den Bundestagswahlkampf.

Auf der Landesvertreterversammlung unterstützten am Sonntag 71 Prozent der Delegierten die Kandidatur Thierses, der die Berliner SPD seit 1990 im Bundestag vertritt. 159 von 229 Delegierten votierten für den Spitzenkandidaten Thierse, 46 gegen ihn.

Der Parlamentsvizepräsident, der selbst wegen einer Erkrankung nicht an der Abstimmung teilnahm, hatte keine Gegenkandidaten. Auf den zweiten Platz der Landesliste wurde mit 88,4 Prozent der Stimmen die Bundestagsabgeordnete Petra Merkel gewählt. Der Bundestagsabgeordnete Swen Schulz blieb auf Listenplatz drei ohne Gegenkandidat und erhielt 80,3 Prozent der Stimmen. Auf Platz vier der Landesliste wählte die Berliner SPD Mechthild Rawert (61,5 Prozent), die im Gesundheitsausschuss des Bundestages sitzt. Zu einer Kampfkandidatur kam es um den fünften Listenplatz. Klaus Uwe Benneter setzte sich mit 140 Delegiertestimmen gegen den 30-Jährigen Björn Böhning durch, der 64 Stimmen erhielt. Auch um den sechsten Listenplatz bewarben sich zwei Kandidaten. Die Bundestagsabgeordnete Eva Högel unterlag gegenüber dem Berliner Abgeordneten Jörg Stroedter, der 52,1 Prozent erreichte.

Der Bundesgeschäftsführer der SPD , Kajo Wasserhövel, kandidierte nicht für einen Listenplatz der Berliner SPD. Er begründete seine Entscheidung damit, per Direktmandat in den Bundestag einziehen zu wollen.

ap

Meistgelesene Artikel

Ukraine-Krieg: Russland erleidet schwere Verluste
POLITIK
Ukraine-Krieg: Russland erleidet schwere Verluste
Ukraine-Krieg: Russland erleidet schwere Verluste
Ukrainer geraten im Osten des Landes unter Druck – Bericht  über neues Massengrab
POLITIK
Ukrainer geraten im Osten des Landes unter Druck – Bericht über neues Massengrab
Ukrainer geraten im Osten des Landes unter Druck – Bericht über neues Massengrab
Putin „wird 2023 nicht mehr am Leben sein“ – Ex-Geheimdienstchef nennt neue Details
POLITIK
Putin „wird 2023 nicht mehr am Leben sein“ – Ex-Geheimdienstchef nennt neue Details
Putin „wird 2023 nicht mehr am Leben sein“ – Ex-Geheimdienstchef nennt neue Details
Lambrechts nächstes Problem: Nato widerspricht ihrer Staatssekretärin
POLITIK
Lambrechts nächstes Problem: Nato widerspricht ihrer Staatssekretärin
Lambrechts nächstes Problem: Nato widerspricht ihrer Staatssekretärin

Kommentare