Verfassungsschützer kritisieren Die Linke

+
In wichtigen Gremien der Partei Die Linke sollen extremistische Zusammenschlüsse vertreten sein.

Berlin - Die Linkspartei ist nach Auffassung des Bundesverfassungsschutzes weiterhin von extremistischen Kräften durchsetzt.

“Ungeachtet ihres ambivalenten Erscheinungsbildes bildet die Partei 'Die Linke' weiterhin tatsächliche Anhaltspunkte für extremistische Bestrebungen“, heißt es im Verfassungsschutzbericht 2008, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde.

Offen extremistische Zusammenschlüsse seien in wichtigen Gremien der Partei vertreten, entsendeten Delegierte zu Parteitagen und würden finanziell unterstützt. Zu diesen Zusammenschlüssen zählt der Verfassungsschutz die “Kommunistische Plattform“, den “Geraer Dialog/Sozialistischer Dialog“, die “Sozialistische Linke“, die “Arbeitsgemeinschaft Cuba Sí“ und das “Marxistische Forum“. Die größte Gruppierung ist die “Kommunistische Plattform“ mit knapp 1.000 Mitgliedern. Sie halte an marxistisch-leninistischen Traditionen fest “und kämpft weiter für die Überwindung des Kapitalismus und das Ziel Sozialismus“, heißt es im Verfassungsschutzbericht.

Prominentestes Mitglied der Gruppierung ist die Europaabgeordnete Sahra Wagenknecht.

ap

Meistgelesene Artikel

Nach Debakel in Charkiw: Putin feuert die nächsten Kommandeure
POLITIK
Nach Debakel in Charkiw: Putin feuert die nächsten Kommandeure
Nach Debakel in Charkiw: Putin feuert die nächsten Kommandeure
Entlastungspaket 2022: Welche Maßnahme wann gilt – und für wen
POLITIK
Entlastungspaket 2022: Welche Maßnahme wann gilt – und für wen
Entlastungspaket 2022: Welche Maßnahme wann gilt – und für wen
Stuttgart 21: Ramsauer begrüßt Baustopp
POLITIK
Stuttgart 21: Ramsauer begrüßt Baustopp
Stuttgart 21: Ramsauer begrüßt Baustopp
Merkel: Video des IS-Anführers kein unerwarteter Rückschlag
POLITIK
Merkel: Video des IS-Anführers kein unerwarteter Rückschlag
Merkel: Video des IS-Anführers kein unerwarteter Rückschlag

Kommentare