Zusammenstöße in Milwaukee nach tödlichen Polizeischüssen

+
Zerstörtes Polizeifahrzeug in Milwaukee: In der Hauptstadt des US-Staats Wisconsin ist es nach dem Tod eines Mannes durch Polizeischüsse zu Krawallen gekommen. Foto: Milwaukee Police Department

Milwaukee (dpa) - In Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin haben sich Polizisten und eine aufgebrachte Menge stundenlang gegenübergestanden. Auslöser waren nach einem Bericht der Zeitung "Milwaukee Journal Sentinel" tödliche Polizeischüsse auf einen bewaffneten Flüchtenden.

Die Polizei hatte am Nachmittag ein Auto mit zwei Verdächtigen gestoppt, die daraufhin zu Fuß geflüchtet seien. Bei der Verfolgung habe ein Polizist einen der beiden erschossen. Dabei handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 23-jährigen Mann, der eine Waffe bei sich gehabt habe.

In der Nähe der Stelle, an der die tödlichen Schüsse fielen, kamen anschließend mehr als 100 Menschen zusammen. Im Lauf des Abends sind es der Polizei zufolge mindestens doppelt so viele gewesen. Unter anderem wurde nach Angaben der Zeitung ein Auto in Brand gesteckt, die Scheiben eines Streifenwagens wurden eingeschlagen. Außerdem waren Schüsse zu hören. Offenbar hatte jemand aus der Menge heraus in die Luft gefeuert. In der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) sei außerdem eine Tankstelle in Flammen aufgegangen. Verletzte habe es dabei nicht gegeben. Am frühen Sonntagmorgen hat sich die Situation der Polizei zufolge beruhigt.

Bericht Milwaukee Journal Sentinel

Auch interessant

Meistgelesen

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder
Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder
AfD bei der Bundestagswahl 2017: In neuer Umfrage gleichauf mit Grünen
AfD bei der Bundestagswahl 2017: In neuer Umfrage gleichauf mit Grünen

Kommentare