"Zwangskastration" für Kinderschänder

Bukarest - Hartes Vorgehen gegen Kinderschänder: Der rumänische Senat hat ein Gesetz zur sogenannten chemischen Zwangskastration verabschiedet. Was das genau bedeutet: 

Die Initiative sieht eine Behandlung zur Drosselung des Sexualtriebs bei Straftätern vor, die Sexualverbrechen an Minderjährigen begangen haben und rückfällig geworden sind. Außerdem sollen Pädophile künftig mit elektronischen Fußfesseln kontrolliert werden können. Das berichtete das Nachrichtenportal “punkto.ro“.

Die umstrittene “Zwangskastration“ dämpft den Sexualtrieb, ohne ihn dauerhaft zu zerstören. Die endgültige Entscheidung über das neue Gesetz trifft das Abgeordnetenhaus. Eine ähnliche Regelung gibt es seit 2009 in Polen.

dapd

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare