Nach G20-Krawallen

Zweiter Prozess: Verstoß gegen Bewaffnungsverbot

+
Der 24-jährige Angeklagte aus Polen wartet in Hamburg im Strafgerichtsgebäude auf den Beginn der Verhandlung. Foto: Axel Heimken

Ein 24-Jähriger soll in seinem Rucksack sechs Feuerwerkskörper, ein nicht zugelassenes Reizstoffsprühgerät, eine Taucherbrille und zwei als Zwillengeschosse geeignete Glasmurmeln gehabt haben.

Hamburg (dpa) - Vor dem Amtsgericht Hamburg findet heute ein weiterer Prozess im Zusammenhang mit den G20-Krawallen statt. Ein 24-Jähriger aus Polen wird beschuldigt, am 8. Juli auf dem Weg zu einer Demonstration unter dem Motto "G20 not welcome: Grenzenlose Solidarität statt G20" gegen das Bewaffnungsverbot verstoßen zu haben.

Unterstützer aus der linken Szene haben zu einer Kundgebung vor dem Gericht aufgerufen (10.00 Uhr). In einem ersten Prozess war am Montag ein 21-Jähriger aus den Niederlanden zu zwei Jahren und sieben Monaten Gefängnis verurteilt worden. Damit ging das Gericht deutlich über die Strafforderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die ein Jahr und neun Monate gefordert hatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommunalwahl Bayern: Briefwahl ist einzige Option - Stichwahl drastisch geändert
Kommunalwahl Bayern: Briefwahl ist einzige Option - Stichwahl drastisch geändert
Neuseeland: Christchurch-Attentäter bekennt sich überraschend schuldig
Neuseeland: Christchurch-Attentäter bekennt sich überraschend schuldig
Corona-Verdacht: Telefonische Krankschreibung länger möglich
Corona-Verdacht: Telefonische Krankschreibung länger möglich
Altmaier will dauerhafte Wirtschaftskrise verhindern
Altmaier will dauerhafte Wirtschaftskrise verhindern

Kommentare