Zwischenfall mit syrischem Kriegsschiff bestätigt

Berlin - Als „seemännische Unhöflichkeit“ hat die Bundesregierung einen Vorfall zwischen der deutschen und syrischen Marine im östlichen Mittelmeer bezeichnet.

Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Montag mitteilte, war das Flotillendienstboot „Alster“ im Dezember von einem bewaffneten Schiff der syrischen Marine bei Dunkelheit in kurzer Entfernung gekreuzt worden. Ein solches Verhalten falle unter die Kategorie „schlechte Seemannschaft“.

Der Sprecher wies eine Darstellung des Magazins „Spiegel“ zurück, wonach die unbewaffnete „Alster“ als Spionageschiff vor der syrischen Küste unterwegs gewesen sei. Es habe sich vielmehr um einen Routineauftrag gehandelt. Dafür sei auch kein Mandat des Bundestags notwendig gewesen. Die insgesamt drei Flotillendienstboote der deutschen Marine sammeln mit Hilfe von akustischen und optischen Sensoren Informationen, die an das Kommando Strategische Aufklärung weitergeleitet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare