Ansteckende Blutarmut: Das kann für Pferde tödlich enden

+
Blutarmut bei Pferden ist eine gefährliche und leicht übertragbare Krankheit. Foto: Carsten Rehder

Auch Pferde können Viruserkrankungen bekommen. Leiden sie unter Fieber und Schwäche, sollte sofort ein Tierarzt eingeschaltet werden. Schlimmsten Falls steckt die ansteckende Blutarmut dahinter.

Berlin (dpa/tmn) - Pferde, Ponys und Esel können eine lebensgefährliche Blutarmut bekommen, die hoch ansteckend ist. Die Virusinfektion wird durch blutsaugende Insekten, vor allem Bremsen, übertragen. Aber auch durch gemeinschaftlich benutztes Sattel- und Putzzeug können andere Tiere sich anstecken.

Die Krankheit ist nicht einfach zu erkennen, erläutert die Bundestierärztekammer: Halter können bei ihren Tieren hohes Fieber feststellen, blasse oder gelbe Schleimhäute, Mattigkeit und Schwellungen am Unterbauch. In diesen Fällen handelt es sich um einen akuten Verlauf, und der Tierarzt muss eingeschaltet werden.

Die sogenannte infektiöse Anämie (ansteckende Blutarmut) ist in Deutschland meldepflichtig. Das Veterinäramt leitet dann weitere Schritte ein. Ist die Krankheit ausgebrochen, müssen die infizierten Tiere getötet werden. Eine Impfung gibt es bisher nicht. Für Menschen und andere Tiere ist das Virus aber ungefährlich und kann nicht übertragen werden.

Meistgelesene Artikel

Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Einen passenden Beruf gibt es für jeden. Doch wer gerade sein Abitur macht, verzweifelt manchmal an den Möglichkeiten. Sich an früher zu erinnern, …
Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Fünf Tipps, wie Ihr Wohnzimmer zur Wellness-Oase wird

Fußsprudelbad, Nackenmassage oder Schmerztherapie: Nach einem langen Bürotag sollten Sie Verspannungen vorbeugen. Mit diesen fünf coolen Geräten …
Fünf Tipps, wie Ihr Wohnzimmer zur Wellness-Oase wird

Verdacht auf Berufskrankheit - was nun zu tun ist

In manchen Berufen wie Frisör oder Bäcker gibt es ein erhöhtes Risiko, aufgrund des Jobs zu erkranken. Was sollten Betroffene tun, wenn der Verdacht …
Verdacht auf Berufskrankheit - was nun zu tun ist

Kommentare