Betrugsnachrichten

Bundeszentralamt für Steuern warnt vor gefälschten E-Mails

Betrüger versenden derzeit im Namen des Bundeszentralamts für Steuern E-Mails und stellen eine Steuererstattung in Aussicht. Dafür sollen die Opfer ihre Kontoverbindung nennen. Foto: Peter Kneffel
+
Betrüger versenden derzeit im Namen des Bundeszentralamts für Steuern E-Mails und stellen eine Steuererstattung in Aussicht. Dafür sollen die Opfer ihre Kontoverbindung nennen. Foto: Peter Kneffel

Im Internet tummeln sich sehr viele Betrüger. Momentan verschicken sie E-Mails und ködern die Opfer mit einer Steuererstattung. Betroffen sind auch WhatsApp-Nutzer.

Bonn (dpa/tmn) - Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) fragt Kontoverbindungen grundsätzlich nicht per E-Mail ab. Darauf weist die Behörde auf ihrer Internetseite hin. Anlass ist, dass derzeit Betrüger im Namen des Bundeszentralamtes E-Mails versenden.

Darin wird fälschlicherweise behauptet, die Empfänger hätten Anspruch auf eine Steuererstattung. Um diese zu erhalten, müsse ein in der E-Mail verlinktes Formular ausgefüllt werden. Außerdem ist laut BZSt derzeit über den Kommunikationsdienst WhatsApp eine Meldung in Umlauf, wonach die Familienkasse angeblich 500 Euro für jedes Kind zahlt.

Empfänger sollten den Links aber nicht folgen, warnt die Behörde. Ziel der Absender sei es, an die Konto- und Kreditkarteninformationen der Empfänger zu gelangen. Aufforderungen zur Beantragung von Steuererstattungen werden laut BZSt nicht per E-Mail verschickt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So teuer ist ein Corona-Schnelltest in der Apotheke im Schnitt
Geld
So teuer ist ein Corona-Schnelltest in der Apotheke im Schnitt
So teuer ist ein Corona-Schnelltest in der Apotheke im Schnitt
Whatsapp mit neuer Funktion: Das ändert sich für Nutzer
Verbraucher
Whatsapp mit neuer Funktion: Das ändert sich für Nutzer
Whatsapp mit neuer Funktion: Das ändert sich für Nutzer
Corona: So beantragen Familien den vergünstigten Urlaub
LEBEN
Corona: So beantragen Familien den vergünstigten Urlaub
Corona: So beantragen Familien den vergünstigten Urlaub
Pädagogik-Professor: „Über 40 Prozent der Lehrer ungeeignet“
Karriere
Pädagogik-Professor: „Über 40 Prozent der Lehrer ungeeignet“
Pädagogik-Professor: „Über 40 Prozent der Lehrer ungeeignet“

Kommentare