Dubiose Mahnschreiben im Umlauf

+
Die Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Mahnschreiben. Foto: Jens Kalaene

Halle (dpa/tmn) - Betrüger versuchen über ein gefälschtes Mahnschreiben an Geld zu kommen. Die Verbraucherzentrale rät den Empfängern des Briefs, den Überweisungsschein nicht auszufüllen.

Die Mahnung hat es in sich: 200,95 Euro sollen Verbraucher zahlen. Angeblich hätten sie einen Anrufblocker bestellt und den Preis von 119 Euro nicht bezahlt. Das zumindest steht in einem Schreiben eines Inkassobüros aus Berlin, das derzeit in vielen Briefkästen landet. Daher sei jetzt inklusive der Mahngebühren dieser Betrag fällig. Doch Vorsicht: Hinter der Forderung stecken nach Ansicht der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt Betrüger. Verbraucher sollten den beigefügten Überweisungsschein daher nicht ohne weiteres ausfüllen.

Zwar erscheint das Inkassounternehmen mit einer Internetseite und den dort angebenden Kontaktdaten auf den ersten Blick seriös, berichtet die Verbraucherzentrale. Allerdings ist es im deutschen Rechtsdienstleistungsregister nicht zu finden. Unzählige Mahnbriefe mit gleichem Text und Datum, eine bulgarische Steuernummer und Einzahlungen auf ein Konto in Bulgarien sind nach Einschätzung der Verbraucherschützer weitere Signale für zweifelhafte Machenschaften.

Auch interessant

Meistgelesen

Karriere
Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind
Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind
Wohnen
Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime
Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime
Studie: So teilen Sie Ihr Hochzeitsbudget besser ein
Studie: So teilen Sie Ihr Hochzeitsbudget besser ein
Wohnen
Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen
Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Kommentare