1. kreisbote-de
  2. Leben
  3. Games

GTA 5: 14-Jähriger überredet Eltern mit Powerpoint-Präsentation, es spielen zu dürfen

Erstellt:

Von: Ömer Kayali

Kommentare

Wer unter 18 Jahren alt ist, sollte laut der USK das Actionspiel „GTA 5“ nicht spielen. Ein 14-Jähriger will seine Eltern vom Gegenteil überzeugen – und zwar mit einer Powerpoint-Präsentation.

In „GTA 5“ sind Auto-Diebstähle und Schießereien mit der Polizei ein großer Bestandteil des Spiels. In vielen Missionen im Spiel geht außerdem sehr brutal zu – kindgerecht ist das Game daher bei weitem nicht. Dennoch ist „GTA 5“ für unter 18-Jährige sehr reizvoll und es wird auch sicherlich von vielen Minderjährigen gespielt. Eltern sollten in jedem Fall darüber Bescheid wissen, welchen Inhalten ihre Kinder bei Spielen wie „Grand Theft Auto“ ausgesetzt sind. Um Mama und Papa davon zu überzeugen, „GTA 5“ beziehungsweise „GTA Online“ spielen zu dürfen, hat ein 14-Jähriger eine Powerpoint-Präsentation gestaltet, mit einigen witzigen Argumenten.

„GTA 5 Online und warum ich es spielen möchte...“

Drei Figuren aus Grand Theft Auto 5 vor einer Brücke, einem Strommast und einem brennenden Auto
Trevor, Franklin und Michael sind die Protagonisten in „GTA 5“. Gemeinsam stellen sie Los Santos auf den Kopf. © Rockstar Games

Podcasterin Iris Gavric hat diese Powerpoint-Datei von einer Hörerin erhalten und sie in einer Folge in ihrem „Couple Of“-Podcast vorgestellt. Der 14-Jährige hat darin begründet, weshalb „GTA 5“ für ihn kein Problem darstelle. Er schreibt unter anderem: „Man muss keiner festen Story mit brutalen Foltermethoden usw. folgen, sondern kann einfach machen, was man möchte. Wie z.B. coole Autos und Häuser kaufen und diese nach seinen Wünschen einrichten. [...] Und ja, um all das zu finanzieren, muss man auch mal Überfälle durchführen und auch Leute erschießen. Diese Überfälle bestehen jedoch nicht nur aus roher Gewalt, sondern auch aus viel Taktik und Planung, die man zusammen mit Freunden durchführen kann.“

Außerdem erklärt er, dass das Spiel viel zu unrealistisch sei, als dass er es gruselig findet. Als anderes Beispiel nennt er „Tatort“, was er „viel gruseliger“ fände, weil die Sendung realistischer sei und es ihm theoretisch auch selbst passieren könnte. „Ich denke nicht, dass ich irgendwann in Schießereien in Los Angeles verwickelt sein werde“, erklärt der 14-Jährige in seiner Präsentation.

Hier ist ein Ausschnitt aus der „Couple Of“-Podcast-Episode:

Laut Iris Gavric konnte der 14 Jahre alte „GTA“-Fan seine Eltern mit seinen Argumenten überzeugen.

Auch interessant

Kommentare