Hadooookeeen!

Lukas Podolski: Neue Schuhe im Street Fighter Design jetzt schon viraler Hit

Lukas Podolski lässt sich Fußballschuhe im Street Fighter Look anfertigen
+
Lukas Podolski lässt sich Fußballschuhe im Street Fighter Look anfertigen

Lukas Podolski hat es mal wieder geschafft viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Doch diesmal stehlen dem Fußballstar seine Fußballschuhe die Show. 

  • Lukas Podolski verlässt Japan und spielt in der Türkei.
  • Capcom präsentiert Street Fighter-Schuhe von Lukas Podolski.
  • Ryu oder Ken: Welchen Street Fighter-Charakter mag Poldi lieber?

Lukas Podolski ist für viele Fußballfans ein absoluter Sympathieträger. Durch seine offene und ehrliche Art gewann er nicht nur die Herzen der Kölner, sondern ganz Deutschlands. Auch Gamer, die mit Fußball nicht viel anfangen können, dürften den Weltmeister von 2014 nun in einem anderen Licht sehen. Für seinen neuen Klub wird Lukas Podolski nämlich mit Fußballschuhe n im Street Fighter-Look auflaufen.

Lukas Podolski mit Fußballschuhen im Street Fighter-Look in der Türkei

Woher Lukas Podolski die Idee mit den Street Fighter-Schuhen hat, ist sonnenklar. Die letzten drei Jahre lebte der Profikicker in der japanischen Großstadt Kobe und spielte für den dortigen Klub Vissel Kobe, bei dem auch Weltstars wie Andres Iniesta und David Villa unter Vertrag stehen. In Asien scheint ihn also die Gaming-Sucht gepackt zu haben. Seine Gaming-Leidenschaft ist jedoch nicht nur von Street Fighter geprägt. Auch seine Liebe zu FIFA 20 hat der 23-Jährige bereits mehrfach bekundet.

Nach dem Gewinn des Liga-Pokals mit Vissel Kobe wollte Podolski eigentlich zurück in die Heimat zum 1. FC Köln. Die Kölner Verantwortlichen wollen ihren "Prinz Poldi" jedoch nur nach seiner aktiven Karriere im Verein unterbringen. Da Lukas Podolski aber noch Lust hat, ein paar Jahre zu kicken, zog es ihn zum bereits zweiten Mal in die Türkei. Dieses Mal zu Antalyaspor.

So sehen die Street Fighter-Schuhe von Lukas Podolski aus

Der Schuh-Artist Pierre Navarro hat ein wahres Zauberstück vollbracht. Auf den von ihm angefertigten Fußballschuhen sind die beiden Street Fighter-Charaktere Ryu und Ken zu sehen, wie sie gerade ihre berühmten Attacken Hadouken und Shoryuken ausführen. Da es sich bei den Tretern jedoch um eine eigens für den Ex-Nationalspieler angefertigte Fassung der Adidas Model X 17.1s handelt, werden Fans wohl nicht in den Genuss kommen. Kaufen kann man die Street Fighter-Schuhe nämlich (noch) nicht.

Der Künstler trug das spezielle Design per Hand auf. Das Ergebnis lässt sich wirklich sehen. Neben den beiden Kämpfern ist auch die Rückennummer von Lukas Podolski, sowie sein Name auf den Fußballschuhen zu sehen. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis Podolski seinen ersten Treffer mit den Schuhen erzielt. Da Lukas Podolski Linksfuß ist, darf sich wohl Ryu über ein paar mehr Tore freuen als Ken.

Street Fighter im Retro-Stil spielen ist dank Capcoms neuer Konsole kein Problem. Auf ingame.de * sehen Sie wie die Capcom Home Arcade im Test abschneidet.

Dass Lukas Podolski nicht der einzige Sportler ist, der ein Fan von Videospielen ist, beweisen die neusten Werbespots zum Super Bowl 2020. E-Sportler trifft auf traditioneller Sportler. Während den Werbespots bekamen zwei Streaming-Legenden einen Cameo-Auftritt spendiert. 

Auch FIFA ist ein beliebtes Spiel unter Sportlern. Durch FIFA wie auch weitere Spiele aus dem Hause EA, gelang es dem Konzern einen neuen Rekord aufzustellen.

Viele Gamer sollte in Zukunft auch der bald erscheinende Spielehit, The Last of Us 2 erfreuen. Die US-Altersfreigabe ESRB, gab hierzu kürzlich schlüpfrige Details bekannt

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Quelle: ingame.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Pokémon Schwert/Schild Die Schneelande der Krone“: DLC ab jetzt verfügbar - alle Infos
„Pokémon Schwert/Schild Die Schneelande der Krone“: DLC ab jetzt verfügbar - alle Infos
MSI: Endstation Gaming? – Wie die Marke nun auch Büros und das Home Office erobert
MSI: Endstation Gaming? – Wie die Marke nun auch Büros und das Home Office erobert

Kommentare