Butter-Preise

Warum ist Butter eigentlich so teuer geworden?

+
Ein Stück Butter kostet bei Aldi fast zwei Euro.

Lassen Verbraucher sich die Butter vom Brot nehmen? Das Streichfett kostet aktuell so viel wie nie zuvor. Doch woran liegt das eigentlich?

Beim Blick ins Kühlregal steigen Butterliebhabern derzeit heiße Tränen in die Augen. Die Butterpreise sind so hoch wie nie und auch die Kosten für andere Milchprodukte sind enorm in die Höhe geschnellt.

Warum ist das goldene Fett derzeit fast so teuer wie echtes Gold? Wir erklären Ihnen die Gründe.

Was kostet Butter im Supermarkt?

Butter ist mittlerweile etwa 60 Prozent teurer als noch vor einem Jahr. Verbraucher müssen je nach Anbieter und Supermarkt zwischen 1,99 und 2,99 Euro für 250g echte Butter bezahlen. Das ist eine echte Investition.

Was kostet Butter bei Aldi?

Selbst Butter aus dem Discounter ist mittlerweile richtig teuer: 250 Gramm Deutsche Markenbutter kosten bei Aldi mittlerweile 1,99 Euro. Bio-Butter kostet bei gleicher Menge 2,19 Euro. Das ist der höchste Preis seit Einführung des Euros. Im April 2017 bekamen Kunden die Butter noch für 1,19 Euro, Anfang Juli wanderten bereits 1,79 Euro in die Kasse des Discounter.

Und warum ist Butter so teuer?

Im August lagen die durchschnittlichen Preise für Lebensmittel 3 Prozent über dem August des Vorjahres. Besonders die Preise von Butter und Molkereiprodukten haben sich hier als treibende Kraft erwiesen. Aber warum sind hier die Preise so explodiert:

  • Weniger Produktion
    2015 ließ die EU die feste Quote für die Milchproduktion fallen. In einigen Ländern wurde die Produktion daraufhin hochgefahren, Milch "überschwemmte" den Markt, während die internationale Nachfrage laut Björn Börgermann vom Milchindustrieverband (MIV) sehr niedrig war. Das Ergebnis: Der Milchpreis fiel, bis im Frühjahr 2016 ein Stück Butter nur noch 70 Cent kostete. Viele Bauern gaben die Produktion auf. Diese Lieferanten fehlen nun.
  • Weniger Milchfett
    Die niedrigen Preise für Milch hatten auch Auswirkungen auf das Futter der Kühe. Um den wegfallenden Verdienst zu kompensieren wurde an der Qualität des Futters gespart. Das Ergebnis: Die Kühe bildeten weniger Milchfett, deshalb konnte wiederum weniger Butter produziert werden.
    • extremes Wetter
      Der Klimawandel macht sich auch beim Milchpreis bemerkbar. Starke Hitzeperioden z.B. in Australien führten dazu, dass die Kühe dort weniger Milch produzierten. Wenig Niederschlag ließ die Ernten schlecht ausfallen, was es den Bauern wiederum erschwerte, die Tiere zu ernähren. Das Ergebnis: Das Milchangebot verknappt sich weiter.
  • Die Butterlager sind leer
    Sinkende Produktion und steigende Nachfrage haben die Lager in Rekordzeit geleert. Die Milchbauern können nicht von heute auf morgen die Produktion steigern. Aufgrund der geringen Nachfragen wurden die Viehbestände verringert und junge Kühe müssen nun erstmal heranwachsen. Das Ergebnis: Die Lager bleiben noch eine Weile leer.

Am Ende zählt nur eins: Wenn die Nachfrage groß ist und das Angebot klein, dann ist der Preis hoch.

Fett oder Margarine: Welches Fett ist zum Kochen und Backen besser geeignet?

Wird Verbrauchern die Butter vom Brot genommen?

Wenn man "sich nicht die Butter vom Brot nehmen" lassen soll, dann soll man sich nichts gefallen lassen. Die Butterverteuerung ist allerdings keine künstliche Verknappung, die Milchbauern mit Rachegelüsten aus der Kanne gezaubert haben, sondern bittere Realität.

Ein Bundesbürger isst laut dem MIV etwa sechs Kilogramm Butter im Jahr. Beim jetzigen Preis zahlt der Deutsche im Schnitt also rund 48 Euro im Jahr für die geliebte Butter auf dem Brot. Aber nicht nur in Deutschland steigen die Preise für Butter. Die Butterverteuerung ist ein internationales Phänomen: Im Juni erreichte der von der UN Food and Agricultural Organization (FAO) beobachtete Butterpreis weltweit ein Allzeithoch, berichtet die "Financial Times".

Deshalb steigen nun in Frankreich die Preise für Croissants und in England könnte laut des dänisch-schwedischen Molkereikonzerns Arla die Butter für die Weihnachtsplätzchen knapp werden.

Wo kriege ich noch günstige Butter von guter Qualität?

Da der Butterpreis von äußeren Umständen abhängt, gestaltet sich die Jagd nach Sonderangeboten schwierig. Insgesamt fährt man mit den Eigenmarken der Discounter noch am günstigsten. Reine Markenbutter kann gut und gerne 2,30 Euro kosten, während die Hausmarken sich derzeit bei 1,99 Euro treffen. Einige Mischprodukte (z.B. mit Rapsöl) liegen preislich weiterhin unter 1,80 Euro.

Auch interessant: Ein Donut-Hersteller hat keine echte Butter verwendet - und wurde verklagt.

Unglaublich: Diese Lebensmittel lassen sich einfrieren

Auch interessant

Meistgelesen

Können Sie diese Fragen über Bier beantworten?
Können Sie diese Fragen über Bier beantworten?
Neuer Streit um "Hans im Glück"
Neuer Streit um "Hans im Glück"
Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen
Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen
Miese Masche: McDonald's-Mitarbeiter deckt Pommes-Betrug auf
Miese Masche: McDonald's-Mitarbeiter deckt Pommes-Betrug auf

Kommentare