Leere Regale im Supermarkt

"Erdnussbutter-Krise": Weshalb ist der Brotaufstrich aus den Supermärkten verschwunden?

+
Wo ist die Erdnussbutter? In deutschen Supermärkten herrscht Knappheit.

In Supermärkten suchen Liebhaber von Erdnussbutter aktuell verzweifelt nach dem beliebten Produkt. Der Brotaufstrich ist entweder ausverkauft oder vergriffen. Doch weshalb ist das so?

Seit Monate finden Käufer in deutschen Supermärkten kaum mehr Erdnussbutter. Falls sie doch einmal im Regal steht, ist das beliebte Produkt schnell ausverkauft. Fans des Brotaufstrichs sprechen deshalb vermehrt sogar von einer "Erdnussbutter-Krise" oder "Erdnussbuttergate".

Erdnussbutter-Engpass trotz hoher Nachfrage

Die Nachfrage ist hoch, doch die Menge in den Läden und Online-Shops bleibt gering. Insbesondere die amerikanischen Marken wie Barney's, Skippy oder Jif sind entweder vergriffen oder aus dem Sortiment beinahe komplett verschwunden. Mit Blick auf die Zollstatistik fällt auf, dass die Einfuhren aus den USA seit Juni tatsächlich massiv zurückgegangen sind, denn so reduzierte sich der Import auf bloße acht Tonnen im Vergleich zu 1.078 Tonnen im Juni 2018.

Auch interessant: Was bedeutet das Symbol ® auf Produkten und Verpackungen?

Mysterium Erdnussbutter: Warum ist sie aus den Regalen verschwunden?

Aktuell kursieren mehrere mögliche Gründe für die Knappheit von Erdnussbutter im Netz, wobei sich noch keiner sicher bestätigte. Die meistdiskutierte Erklärung sind die EU-Strafzölle auf US-Importe. Hiervon ist auch der beliebte Brotaufstrich seit Juni 2018 betroffen. Sofern die Straffzölle der Grund für den Mangel sind, hätte laut dem Handelsblatt ein Einbruch allerdings schon viel früher erfolgen müssen.

Zudem sollen europäische Käufer eine große Anzahl an Bestellungen storniert, gekürzt oder hohe Rabatte eingefordert haben, was US-Lieferanten eventuell abschreckte. Eine extremere Theorie von Erdnussbutter-Liebhabern stützt sich dagegen auf die Vermutung, dass importierte Mengen des Produkts von Schimmelpilzen und Salmonellen verseucht sein könnten.

Wie kommt man trotzdem an Erdnussbutter?

Auf Anfrage des Handelsblatts spricht Dockhorn & Co., der wichtigste deutsche Importeur von Erdnussbutter, von aktuellen Lieferschwierigkeiten. Mit Hochdruck wird jedoch daran gearbeitet, den Brotaufstrich in angemessenen Mengen in die Läden zurück zu bringen. In der Zwischenzeit suchen Supermarktketten nach Alternativen. Rewe will demnach Erdnussbutter eines kanadischen Herstellers zur Verfügung stellen, während Edeka laut dem Online-Portal Stimme.de ein Produkt aus Indien anbietet.

Video: 10 unbekannte Fakten über Erdnussbutter

Lesen Sie auch: E-Nummern auf der Zutatenliste? Finger weg bei diesen Inhaltsstoffen.

soa

12 Lebensmittel, die Sie völlig falsch aufbewahren

Ein bunter Obstkorb sieht toll aus – doch Früchte haben ganz unterschiedliche Ansprüche an die richtige Lagerung.
Ein bunter Obstkorb sieht toll aus – doch Früchte haben ganz unterschiedliche Ansprüche an die richtige Lagerung. © HeVoLi/Pixabay
Diese beiden gehören nicht zusammen. Zitrusfrüchte fühlen sich bei Zimmertemperatur oder etwas kühler wohl. Das Gleiche gilt für Banane, Melone und Mango. Eine breite Schale oder ein Korb sind ideal, damit sie viel Luft abbekommen.
Diese beiden gehören nicht zusammen. Zitrusfrüchte fühlen sich bei Zimmertemperatur oder etwas kühler wohl. Das Gleiche gilt für Banane, Melone und Mango. Eine breite Schale oder ein Korb sind ideal, damit sie viel Luft abbekommen. © Pixabay
Hätten Sie’s gewusst? Feige und Kiwi gehören in den Kühlschrank.
Hätten Sie’s gewusst? Feige und Kiwi gehören in den Kühlschrank. © Pixabay
Für Äpfel und Birnen ist der Keller der beste Ort. Um Druckstellen zu vermeiden, am besten ein paar Lagen Zeitungspapier unterlegen und die Früchte ab und an drehen.
Für Äpfel und Birnen ist der Keller der beste Ort. Um Druckstellen zu vermeiden, am besten ein paar Lagen Zeitungspapier unterlegen und die Früchte ab und an drehen. © Pixabay
Diese beiden verstehen sich auf dem Teller, aber nicht im Kühlschrank. Tomaten sondern viel Ethylen ab. Der empfindliche Salat macht dadurch noch schneller schlapp – also getrennt lagern.
Diese beiden verstehen sich auf dem Teller, aber nicht im Kühlschrank. Tomaten sondern viel Ethylen ab. Der empfindliche Salat macht dadurch noch schneller schlapp – also getrennt lagern. © Pixabay
Wasserhaltige Gemüsesorten wie Auberginen, Tomaten, Paprika, Zucchini und Gurken gehören nicht in den Kühlschrank. Dort verlieren sie ihr Aroma und schimmeln schneller. Bewahren Sie sie im Keller oder in der Speisekammer bei Temperaturen um 15 Grad auf. Ist dies nicht möglich, ist Zimmertemperatur noch immer die bessere Wahl.
Wasserhaltige Gemüsesorten wie Auberginen, Tomaten, Paprika, Zucchini und Gurken gehören nicht in den Kühlschrank. Dort verlieren sie ihr Aroma und schimmeln schneller. Bewahren Sie sie im Keller oder in der Speisekammer bei Temperaturen um 15 Grad auf. Ist dies nicht möglich, ist Zimmertemperatur noch immer die bessere Wahl. © Pixabay
Brotlaibe am besten in ein Küchentuch einwickeln und in den Brotkasten legen. Dieser ist im Idealfall aus Keramik und sollte regelmäßig ausgewischt werden.
Brotlaibe am besten in ein Küchentuch einwickeln und in den Brotkasten legen. Dieser ist im Idealfall aus Keramik und sollte regelmäßig ausgewischt werden. © Pixabay
Bitte umdrehen: Eier werden im Eierfach des Kühlschranks aufbewahrt – und zwar mit der Spitze nach unten. So halten sie sich länger, denn auf diese Weise ist die Luftkammer oben. Andersherum kann die Luftblase aufsteigen, die Eihaut sich ablösen und Keime eindringen.
Bitte umdrehen: Eier werden im Eierfach des Kühlschranks aufbewahrt – und zwar mit der Spitze nach unten. So halten sie sich länger, denn auf diese Weise ist die Luftkammer oben. Andersherum kann die Luftblase aufsteigen, die Eihaut sich ablösen und Keime eindringen. © Pixabay
Ein sauberes Geschirrtuch in Salzwasser tränken, den Käse darin einschlagen und ab in den Kühlschrank. Alle zwei bis drei Tage wiederholen – so halten sich Käsestücke bis zu drei Wochen frisch.
Ein sauberes Geschirrtuch in Salzwasser tränken, den Käse darin einschlagen und ab in den Kühlschrank. Alle zwei bis drei Tage wiederholen – so halten sich Käsestücke bis zu drei Wochen frisch. © Pixabay
Pilze in Plastik? Bitte nicht: Hier bildet sich schnell Kondenswasser, das die Pilze faulen lässt. Besser: in einer Papiertüte oder offen auf einem Stück Küchenrolle im Kühlschrank lagern.
Pilze in Plastik? Bitte nicht: Hier bildet sich schnell Kondenswasser, das die Pilze faulen lässt. Besser: in einer Papiertüte oder offen auf einem Stück Küchenrolle im Kühlschrank lagern. © Pixabay
Ein Tongefäß ist der richtige Ort, um Knoblauch und Zwiebeln zu lagern.
Ein Tongefäß ist der richtige Ort, um Knoblauch und Zwiebeln zu lagern. © Pixabay
Spirituosen mit über 35 Prozent Alkoholgehalt müssen nicht im Kühlschrank lagern. Geschlossene Flaschen mit Alkohol halten praktisch ewig. Auch bei geöffneten Flaschen dauert es, bis sich Alkohol und Aroma verflüchtigen. Die Lagerung im Keller oder Schrank genügt.
Spirituosen mit über 35 Prozent Alkoholgehalt müssen nicht im Kühlschrank lagern. Geschlossene Flaschen mit Alkohol halten praktisch ewig. Auch bei geöffneten Flaschen dauert es, bis sich Alkohol und Aroma verflüchtigen. Die Lagerung im Keller oder Schrank genügt. © Pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Diesen Fehler machen wir täglich beim Kochen - mit ärgerlichen Folgen
Diesen Fehler machen wir täglich beim Kochen - mit ärgerlichen Folgen
Wärmt Bauch und Seele: Diese Kartoffelsuppe müssen Sie heute noch nachkochen
Wärmt Bauch und Seele: Diese Kartoffelsuppe müssen Sie heute noch nachkochen
Diese Zutat gehört auf keinen Fall ins Rührei - und doch machen Sie es immer wieder falsch
Diese Zutat gehört auf keinen Fall ins Rührei - und doch machen Sie es immer wieder falsch
Riesenfehler! Schütten Sie Gurkenwasser nicht mehr in den Abfluss
Riesenfehler! Schütten Sie Gurkenwasser nicht mehr in den Abfluss

Kommentare