Tipp

Experte rät: Diese seltsame Zutat soll billigen Wein sofort retten

+
Sie haben einen Wein erwischt, der Ihnen nicht schmeckt? Es gibt eine Lösung!

Ohne Kostprobe kann man bei Wein ganz schön daneben greifen. Ein Wein-Experte hat nun verraten, was er in so einem Fall tut. Der Trick klingt bizarr.

Manch einer hält es beim Wein mit der Regel "je teurer, desto besser", während ein anderer nicht bereit ist, ein kleines Vermögen in eine Flasche Wein zu investieren. Beide wollen allerdings eines: Dass der Wein schmeckt. Ein Dilemma, das gerade für den zweiten Weintrinker nicht immer leicht zu lösen ist.

Sie müssen flachen Wein nicht gleich wegschütten

Wenn Sie Ihr Gang nicht in den Weinhandel oder direkt zum Winzer, sondern in den Supermarkt führt, müssen Sie in der Regel die "Katze im Sack" kaufen. Ohne vorherige Kostprobe ist die Gefahr groß, dass Sie an einen Wein geraten, der nicht ganz Ihrem Geschmack entspricht. Das heißt aber nicht, dass der Tropfen deshalb gleich im Ausguss landen muss. Gastro-Autor Matt Lee verrät im Interview mit dem Portal "Punch", dass es dem Alltagswein seiner Wahl auch ein wenig Pfiff und Tiefe fehle. Er habe aber einen genialen Trick, um das zu ändern. Lee gibt einfach eine eingelegte Peperoni und ein Schlückchen vom Sud mit ins Glas. Das verleihe dem Wein das nötige Extra. Das klingt seltsam? Ist es aber nicht.

Auch interessant: Peinlichkeit im Restaurant – Das müssen Sie tun, wenn Sie den Wein vorkosten sollen

Trick aus der Cocktailschule funktioniert auch bei Wein

Diesen Trick hat sich Lee nicht einfach selbst ausgedacht, sondern aus der Cocktailschule abgeschaut. Hier wird schon lange mit gesalzten Glasrändern oder etwas Schärfe getrickst, um einen Drink geschmacklich aufzuwerten. Bevor Sie trotzdem über diesen Tipp die Nase rümpfen, sollten Sie außerdem wissen, dass die preisgekörnte Som­me­li­è­re Shelley Lindgren den Trick ebenfalls toll findet. Die Zutat erzeuge Aromen, würde die Konzentration des Weines verändern und die Spritzigkeit der Säure hinzufügen. Probieren Sie es also einfach mal aus, wenn Sie im Supermarkt mal wieder daneben gegriffen haben. Schlimmer kann es doch eh nicht werden...

Lesen Sie auch: Wein aus dem Supermarkt – Sie werden nicht glauben, was hier in der Flasche landet

So richten Sie sich die perfekte Hausbar ein

Gin ist für jede Hausbar ein absolutes Muss: Zwar unterscheidet sich der Geschmack je Hersteller stark, doch das Getränk ist Basis vieler klassischer Drinks. Die verschiedenen Aromen ergeben sich aus den zahlreichen Gewürzen, die bei der Gin-Herstellung verwendet werden. Beispielsweise können Wacholderbeeren, Koriander oder sogar Lavendel, Muskat, Ingwer und Trüffel Bestandteil sein. Eine gute Flasche kostet zwischen 15 und 20 Euro.
Gin ist für jede Hausbar ein absolutes Muss: Zwar unterscheidet sich der Geschmack je Hersteller stark, doch das Getränk ist Basis vieler klassischer Drinks. Die verschiedenen Aromen ergeben sich aus den zahlreichen Gewürzen, die bei der Gin-Herstellung verwendet werden. Beispielsweise können Wacholderbeeren, Koriander oder sogar Lavendel, Muskat, Ingwer und Trüffel Bestandteil sein. Eine gute Flasche kostet zwischen 15 und 20 Euro. © pixabay
Ein Blended Scotch ist ein Grain-Whisky, der mit mehreren Single Malt Whiskys verschnitten ist. Sie können Ihn pur auf Eis, aber auch als Bestandteil von Cocktails genießen. Dafür sollten Sie aber auch zwischen 20 und 30 Euro hinblättern wollen.
Ein Blended Scotch ist ein Grain-Whisky, der mit mehreren Single Malt Whiskys verschnitten ist. Sie können Ihn pur auf Eis, aber auch als Bestandteil von Cocktails genießen. Dafür sollten Sie aber auch zwischen 20 und 30 Euro hinblättern wollen. © pixabay
Wenn die Rede vom Blended Scotch ist, darf auch der Single Malt nicht fehlen. Da er kein Verschnitt aus mehreren Whiskys ist, gilt er als besonders hochwertig: Das zeigt sich auch am Preis - der beginnt nämlich bei 50 Euro, wenn Sie gute Qualität wollen.
Wenn die Rede vom Blended Scotch ist, darf auch der Single Malt nicht fehlen. Da er kein Verschnitt aus mehreren Whiskys ist, gilt er als besonders hochwertig: Das zeigt sich auch am Preis - der beginnt nämlich bei 50 Euro, wenn Sie gute Qualität wollen. © pixabay
Ein Cognac ist ein Branntwein aus der gleichnamigen französischen Stadt und wird aus Weißwein hergestellt. Eine gute Flasche gibt es ab 50 Euro.
Ein Cognac ist ein Branntwein aus der gleichnamigen französischen Stadt und wird aus Weißwein hergestellt. Eine gute Flasche gibt es ab 50 Euro. © pixabay
Bei einem Roten Vermouth oder Wermut handelt es sich um einen aromatisierten Wein, der einen Alkoholgehalt von 14 bis 21 Prozent hat. Er ist Bestandteil vieler Cocktails und wird deshalb nur selten pur getrunken. Genau wie beim Gin wird der Vermouth mit zahlreichen unterschiedlichen Gewürzen aromatisiert. Das heißt: Probieren Sie sich durch! Für eine gute Flasche bezahlen Sie ungefähr 15 Euro.
Bei einem Roten Vermouth oder Wermut handelt es sich um einen aromatisierten Wein, der einen Alkoholgehalt von 14 bis 21 Prozent hat. Er ist Bestandteil vieler Cocktails und wird deshalb nur selten pur getrunken. Genau wie beim Gin wird der Vermouth mit zahlreichen unterschiedlichen Gewürzen aromatisiert. Das heißt: Probieren Sie sich durch! Für eine gute Flasche bezahlen Sie ungefähr 15 Euro. © pixabay
Jeder gute Cocktail braucht auch seine Würze: Deshalb gibt es verschiedenste Cocktailbitter mit Zutaten wie Enzianwurzel, Bitterorange, Gewürznelken, Kardamom, Zimt oder Chinarinde. Sie verleihen Ihren Cocktails einen intensiven und wie der Name schon sagt – bitteren – Geschmack.
Jeder gute Cocktail braucht auch seine Würze: Deshalb gibt es verschiedenste Cocktailbitter mit Zutaten wie Enzianwurzel, Bitterorange, Gewürznelken, Kardamom, Zimt oder Chinarinde. Sie verleihen Ihren Cocktails einen intensiven und wie der Name schon sagt – bitteren – Geschmack. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Für die beste Tomatensoße der Welt braucht man nur diese drei Zutaten - eine davon verblüfft
Für die beste Tomatensoße der Welt braucht man nur diese drei Zutaten - eine davon verblüfft
Kündigung: Fast-Food-Mitarbeiterin verrät, wie beliebtes Gericht tatsächlich gemacht wird
Kündigung: Fast-Food-Mitarbeiterin verrät, wie beliebtes Gericht tatsächlich gemacht wird
McDonald's: Das verändert sich sofort, wenn Sie "zum Mitnehmen" bestellen
McDonald's: Das verändert sich sofort, wenn Sie "zum Mitnehmen" bestellen
Diesen ärgerlichen Fehler machen wir immer beim Kochen - mit Folgen
Diesen ärgerlichen Fehler machen wir immer beim Kochen - mit Folgen

Kommentare