Absurde Korrelation

Wer geringelte Pommes mag, ist wahrscheinlich intelligenter

+
Geringelte Pommes erfreuen sich großer Beliebtheit.

Mögen Sie lieber normale oder geringelte Pommes? Die Antwort darauf sagt eventuell etwas über Ihren Intelligenzquotienten aus.

In einer Welt, die von Internet und Social Media geprägt ist, fanden amerikanische Datenanalysten heraus, dass es zwischen Pommes-Vorliebe und der eigenen Intelligenz wohl Zusammenhänge gibt.

Seth Stephens-Davidowitz ist ehemaliger Datenanalyst von Google und erklärt das Phänomen: "Alles, was ihr tut, korreliert mit anderen Dingen, die ihr vielleicht tut."

Dazu gehört auch das Liken von "Curly Fries" auf Facebook – wer das tut, ist nach Datenanalysen wohl auch ein intelligenter Mensch: "Es gibt zufällige Korrelationen, wie zum Beispiel: Leute, die auf Facebook gerringelte Pommes liken, sind wahrscheinlich intelligenter."

Was haben geringelte Pommes mit Intelligenz zu tun?

Auf die Frage "Warum?" kann der Datenanalyst auch keine genaue Antwort geben: "Keine Ahnung. Aber alles korreliert mit allem. Das ist nur eine sonderbare Korrelation."

"Wenn ihr blaue Hemden tragt, tut ihr wahrscheinlicher eine bestimmte Sache als Leute, die rote Hemden tragen.", versucht Stephens-Davidowitz zu erklären. "Das kann ein kleiner oder auch großer Unterschied sein, aber generell kann man alles, was ihr tut, zur Vorhersage einer anderen Eigenschaft heranziehen."

Ob geringelte Pommes auf Facebook nun aufgrund dieser Nachricht haufenweise geliked werden? Wir sind gespannt!

Lesen Sie hier, welche McDonald's-Gerichte besonders ungesund sind und welche Pommes - von Burger King oder McDonald's - beim TV-Blindtest besser abgeschnitten haben.

Von Franziska Kaindl

Diese Lebensmittel bestehen hauptsächlich aus Zusatzstoffen

Ein Fruchtnektar hat meistens nur bis zu 50 Prozent Fruchtanteil und besteht ansonsten zu 20 Prozent aus Zucker, Süßstoffen oder Honig. In Fruchtsaftgetränken findet sich sogar noch weniger "Frucht": Nur sechs bis 30 Prozent davon sind wirklich drin. Der Rest sind Aromaextrakte, künstliche Konservierungsstoffe und jede Menge Zucker.
Ein Fruchtnektar hat meistens nur bis zu 50 Prozent Fruchtanteil und besteht ansonsten zu 20 Prozent aus Zucker, Süßstoffen oder Honig. In Fruchtsaftgetränken findet sich sogar noch weniger "Frucht": Nur sechs bis 30 Prozent davon sind wirklich drin. Der Rest sind Aromaextrakte, künstliche Konservierungsstoffe und jede Menge Zucker. © pixabay
Softdrinks sind nicht nur wahre Zuckerbomben, sondern enthalten auch noch Phosphorsäure und Chinin, welches in hoher Dosis Kopfschmerzen und Sehstörungen auslösen kann. Phosphorsäure hingegen greift den Zahnschmelz an.
Softdrinks sind nicht nur wahre Zuckerbomben, sondern enthalten auch noch Phosphorsäure und Chinin, welches in hoher Dosis Kopfschmerzen und Sehstörungen auslösen kann. Phosphorsäure hingegen greift den Zahnschmelz an. © pixabay
Da Wasabi-Wurzeln mit 40 Euro pro 100 Gramm recht teuer sind, mixen Lebensmittelhersteller den Dip aus Meerrettichpulver, Senfpulver und Maisstärke zusammen. Außerdem sind die Farbstoffe Brilliantblau (E133) und Zitronengelb (E102) enthalten.
Da Wasabi-Wurzeln mit 40 Euro pro 100 Gramm recht teuer sind, mixen Lebensmittelhersteller den Dip aus Meerrettichpulver, Senfpulver und Maisstärke zusammen. Außerdem sind die Farbstoffe Brilliantblau (E133) und Zitronengelb (E102) enthalten. © pixabay
In Wackelpudding findet sich oft der heikle Farbstoff Gelborange S E110. Dieser gehört zu den Azofarbstoffen und kann bei Menschen mit Empfindlichkeit gegenüber Aspirin und Benzosäure zu Allergien führen. Bei Kleinkindern nehmen diese Stoffe Einfluss auf Aufmerksamkeit und Aktivität. Weitere Farbstoffe auf die Sie achten sollten, sind Tartrazin (E102), Chinolingelb (E104), Azorubin (E122), Ponceau 4 R (E124a) und Allurarot AC (E129).
In Wackelpudding findet sich oft der heikle Farbstoff Gelborange S E110. Dieser gehört zu den Azofarbstoffen und kann bei Menschen mit Empfindlichkeit gegenüber Aspirin und Benzosäure zu Allergien führen. Bei Kleinkindern nehmen diese Stoffe Einfluss auf Aufmerksamkeit und Aktivität. Weitere Farbstoffe auf die Sie achten sollten, sind Tartrazin (E102), Chinolingelb (E104), Azorubin (E122), Ponceau 4 R (E124a) und Allurarot AC (E129). © pixabay
Damit Fertigsuppen lange haltbar bleiben und ihre Farbe nicht verändern, werden zahlreiche Zusatzstoffe – u.a. Siliciumdioxid – hinzugegeben. Auf diesen Stoff reagiert allerdings das Immunsystem des Darms empfindlich.
Damit Fertigsuppen lange haltbar bleiben und ihre Farbe nicht verändern, werden zahlreiche Zusatzstoffe – u.a. Siliciumdioxid – hinzugegeben. Auf diesen Stoff reagiert allerdings das Immunsystem des Darms empfindlich. © pixabay
Surimi ist eigentlich eine feste Masse aus zerkleinertem Fisch, der durch seine Garung in Zucker und Gelierung haltbarer gemacht wurde. Doch in Europa besteht es meist aus gepresster Fischmasse und Fischmuskeleiweiß von Fischarten, die im Normalfall so gut wie unverkäuflich sind. Zusätzlicher Bestandteil sind Phosphate, Hühnereiweiß, Sorbit und Wasser. Der Geschmack wird durch Aromastoffe und Gewürze imitiert.
Surimi ist eigentlich eine feste Masse aus zerkleinertem Fisch, der durch seine Garung in Zucker und Gelierung haltbarer gemacht wurde. Doch in Europa besteht es meist aus gepresster Fischmasse und Fischmuskeleiweiß von Fischarten, die im Normalfall so gut wie unverkäuflich sind. Zusätzlicher Bestandteil sind Phosphate, Hühnereiweiß, Sorbit und Wasser. Der Geschmack wird durch Aromastoffe und Gewürze imitiert. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Teenagerin wird in Bäckerei bloßgestellt, aber ihre Rache ist süß und grausam
Teenagerin wird in Bäckerei bloßgestellt, aber ihre Rache ist süß und grausam
Ebay-Irrsinn: Mann verkauft sechs Jahre altes McDonald's-Menü. So sieht es aus
Ebay-Irrsinn: Mann verkauft sechs Jahre altes McDonald's-Menü. So sieht es aus
Mit diesen Tricks grillen Sie das perfekte Hähnchenfleisch
Mit diesen Tricks grillen Sie das perfekte Hähnchenfleisch
So sollte eine Banane aussehen, bevor Sie sie essen
So sollte eine Banane aussehen, bevor Sie sie essen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.