Kosten, Sicherheit & Co.

Grill-Kohle oder -Briketts? Wir geben Ihnen die besten Tipps an die Hand

+
Was ist besser zum Grillen: Kohle oder Briketts?

Ohne was es beim Grillen meist nicht geht: Kohle und Briketts. Doch wann benutzt man welchen Brennstoff? Wieviel darf dieser kosten? Und wie entzünde ich ihn am besten?

Auch wenn die Tage inzwischen ein wenig kürzer und die Nächte länger werden: Der Geruch von Gegrilltem zieht immer noch durch Vorgärten oder strömt von Balkons herab. Und das wird auch bis weit in den Herbst hinein so bleiben. Welchen Brennstoff man dabei am besten hernimmt, erfahren Sie hier.

Grillen: Wann verwendet man Kohlen, wann Briketts?

Einer des wissen muss ist der Münchner Kasper Damkier, Gründer und Geschäftsführer der Firma McBrikett. Dort geht es, wie der Firmenname schon vermuten lässt, um den Handel mit Briketts und Kohlen. Fünf der letzten fünf Grill-Europameister beliefert Damkier und kennt sich unter anderem deshalb gut mit der Materie aus: "Eigentlich ist die Sache ganz einfach", sagt der Münchner und holt zu seiner Erklärung aus: "Will ich Grillgut, das eine eher kurze Zubereitungszeit benötigt wie zum Beispiel ein Entrecote grillen oder ein bisschen Gemüse auflegen, verwende ich Kohlen."

Der Grund: Diese hätten eine kürzere Brenndauer. Ginge es aber an sogenannte Long-Jobs, also Gerichte, die über viele Stunden auf dem Grill benötigen, wie zum Beispiel Pulled Pork, dann seien Briketts zu empfehlen.

Lesen Sie hier: Burger grillen: Dieser simple Profi-Tipp ist Gold wert.

Wie entzündet man Grill-Briketts oder -Kohlen am besten?

Damkier empfiehlt hierfür ganz klar einen Anzündkamin: "Und wer es möglichst rauchfrei haben möchte, der sollte keine Holzwolle oder sonstige Anzündhilfen unter dem Anzündkamin entfachen, sondern eine Brennpaste verwenden."

Es ist alles gegrillt, aber die Briketts sind erst zur Hälfte verglüht

Da hat man sich wahrscheinlich mit der Menge verschätzt. Doch man muss die Briketts nicht durchglühen lassen und die Asche entsorgen. "Die Briketts können wiederverwendet werden, dazu müssen sie gelöscht werden. Bei einem Kugelgrill einfach den Deckel drauf und die Luftlöcher oben und unten verschließen", empfiehlt der Experte. So würde das Feuer ersticken.

Den gleichen Effekt habe es, wenn man die Briketts in einen Ascheeimer gibt und mit Sand bedeckt. "Die letzte Möglichkeit wäre es die Briketts in einen Eimer mit Wasser zu legen. Die Briketts kann man nämlich anschließend wieder trocknen und abermals verwenden." Allerdings sei der Brennwert sodann nicht mehr auf dem gleichen Niveau wie bei neuen Briketts.

Lesen Sie hier: Die perfekte Grillsoße ist grün - So machen Sie Chimichurri selbst.

Funkenflug nach dem Grillen vermeiden!

Die Sicherheit beim Grillen ist auch ein wichtiger Aspekt. Besonders wenn das ganze Grillgut seinen Weg auf den Tisch gefunden hat, schwindet manchmal die Aufmerksamkeit, die zuvor noch beim Grill lag. Die Folge: Durch Funkenflug können Brände entstehen. "Hier gilt das Gleiche wie beim Wiederverwenden der Briketts: Den Grill luftdicht verschließen, die Zuhilfenahme eines Ascheeimers oder in letzter Option eben das Löschen im Wasser", so Damkier.

Lesen Sie hier: Bratkartoffeln: Dieses Blitzrezept müssen Sie schnell ausprobieren.

Wieviel kosten gute Grill-Kohlen und -Briketts?

"Gute Kohlen kosten ab 1,60 Euro das Kilo, bei Briketts beginnt das Ganze ab zwei Euro", so Damkier. Doch über was definieren sich "gute" Kohlen? "Das hat etwas mit der Länge der Brenndauer zu tun als auch mit der Hitze". Es mache aber generell aber keinen Sinn nur auf den Preis pro Kilo zu blicken. "Die Leistung ist für den Preis entscheidend", erklärt Damkier. Ein Kilopreis von unter einem Euro sei möglich, allerdings leide darunter die Brenndauer. "Wenn man hier mal einen Livetest macht und seinen Taschenrechner bemüht wird jeder draufkommen, dass die Brennstoffe, welche ein wenig mehr kosten den Geldbeutel mehr schonen." Bio-Kohlen und Briketts – macht das Sinn?

Ein weiterer Punkt auf den beim Kauf geachtet werden kann ist die Nachhaltigkeit, mit der diese Produkte hergestellt werden. So gäbe es laut Damkier zum Beispiel Bio-Briketts, was aber nichts mit Bio-Fleisch zu tun habe. "Bei Bio-Briketts müssen keine Bäume gefällt werden. Wir bieten zum Beispiel Briketts an, die aus Kokosnussschalen gemacht werden. Diese Kokosnussschalen sind Überreste bei der verarbeitenden Industrie, die zum Beispiel Kokosöl herstellt." Früher seien diese entsorgt worden, bis man auf den hohen Brennwert der Schalen gekommen sei. Alternativen für Briketts aus Kokosschalen seien zum Beispiel Maisspindel oder Olivenkerne. Doch diese würden keine derart hohen Brennwerte wie Kokos-Briketts haben.

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins "Die Frau am Grill". Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema "Grillen" der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill.

Auch interessant: Lecker-leichtes Rezept für Sommerpizza mit "Frutti di Mare".

Vorsicht: Diese sieben Ernährungsfehler sollten Sie bei Hitze tunlichst unterlassen

Immer wieder warnen Experten davor, im Sommer zu wenig Wasser zu sich zu nehmen. Die unangenehme Folge: Dehydrierung. Daher empfiehlt es sich, bei Temperaturen von mehr als 35 Grand nicht erst dann zu trinken, wenn man durstig ist. Schließlich verliert der Körper auch über den Schweiß sehr viel Flüssigkeit. Aber auch Mineralstoffe, welche Sie über Obst und Gemüse wie Erdbeeren, Gurken oder Melone wieder aufnehmen können.
Immer wieder warnen Experten davor, im Sommer zu wenig Wasser zu sich zu nehmen. Die unangenehme Folge: Dehydrierung. Daher empfiehlt es sich, bei Temperaturen von mehr als 35 Grand nicht erst dann zu trinken, wenn man durstig ist. Schließlich verliert der Körper auch über den Schweiß sehr viel Flüssigkeit. Aber auch Mineralstoffe, welche Sie über Obst und Gemüse wie Erdbeeren, Gurken oder Melone wieder aufnehmen können. © dpa/ Oliver Berg
Sie lieben scharfes Essen? Dann greifen Sie beherzt im Sommer weiter zu Chili, Pfeffer & Co. Zwar sind die Gewürze dafür bekannt, dass das darin enthaltene Capsaicin den Stoffwechsel anregt, dennoch kann es sogar dem Körper dabei helfen, abzukühlen. Beim Konsum wird dem Gehirn signalisiert, dass sich eine Hitzequelle (zum Beispiel die Schote) im Mund befindet. Daraufhin bringt es den Körper dazu, eine Kühlreaktion auszulösen.
Sie lieben scharfes Essen? Dann greifen Sie beherzt im Sommer weiter zu Chili, Pfeffer & Co. Zwar sind die Gewürze dafür bekannt, dass das darin enthaltene Capsaicin den Stoffwechsel anregt, dennoch kann es sogar dem Körper dabei helfen, abzukühlen. Beim Konsum wird dem Gehirn signalisiert, dass sich eine Hitzequelle (zum Beispiel die Schote) im Mund befindet. Daraufhin bringt es den Körper dazu, eine Kühlreaktion auszulösen. © dpa / Science/Linda Perry
Sie sitzen im Biergarten und bestellen sich ein kühles Bier? Dann sollte es besser die promillefreie Variante sein. Schließlich ist aus Studien bekannt, dass Alkohol stark dehydriert. -Aus diesem Grund rät die deutsche Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), bei Hitze auf Alkohol besser zu verzichten.
Sie sitzen im Biergarten und bestellen sich ein kühles Bier? Dann sollte es besser die promillefreie Variante sein. Schließlich ist aus Studien bekannt, dass Alkohol stark dehydriert. -Aus diesem Grund rät die deutsche Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), bei Hitze auf Alkohol besser zu verzichten. © dpa / Sina Schuldt
Currywurst mit Pommes oder der Schweinebraten im Biergarten? Greifen Sie bei Hitze besser zu leichterer Kost wie einem leckeren Sommersalat mit Putenstreifen oder Feta. Schließlich kostet den Körper die Verdauung von fettreichem Essen sehr viel Energie. Die braucht er aber, um seine Temperatur zu regeln und einer Überhitzung vorzubeugen. Wer gerne grillt, packt lieber mehr Gemüse auf den Rost - oder wie wäre es mit Fisch?
Currywurst mit Pommes oder der Schweinebraten im Biergarten? Greifen Sie bei Hitze besser zu leichterer Kost wie einem leckeren Sommersalat mit Putenstreifen oder Feta. Schließlich kostet den Körper die Verdauung von fettreichem Essen sehr viel Energie. Die braucht er aber, um seine Temperatur zu regeln und einer Überhitzung vorzubeugen. Wer gerne grillt, packt lieber mehr Gemüse auf den Rost - oder wie wäre es mit Fisch? © dpa / Daniel Bockwoldt
Wussten Sie, dass heiße Getränke wie Kaffee und Tee den Körper an heißen Tagen sogar abkühlt? Das haben jetzt Studien gezeigt. Doch der Effekt stellt sich nur bei regelmäßigen Kaffee-Trinkern ein. Wer Koffein dagegen nicht gewöhnt ist, wird auch die Effekte stärker zu spüren bekommen - inklusive Hitzewallungen, innerer Unruhe und Schlaflosigkeit.
Wussten Sie, dass heiße Getränke wie Kaffee und Tee den Körper an heißen Tagen sogar abkühlt? Das haben jetzt Studien gezeigt. Doch der Effekt stellt sich nur bei regelmäßigen Kaffee-Trinkern ein. Wer Koffein dagegen nicht gewöhnt ist, wird auch die Effekte stärker zu spüren bekommen - inklusive Hitzewallungen, innerer Unruhe und Schlaflosigkeit. © dpa / Friso Gentsch
Zu viel Salz ist ungesund, das weiß jedes Kind. Doch zu wenig kann ebenfalls problematisch sein - besonders bei Hitze. Wenn es heiß ist, schwitzen wir schließlich automatisch mehr. Dabei gehen wertvolle Flüssigkeit sowie Mineralstoffe und Salze verloren. Wer zudem mehr Wasser trinkt, muss seinen Salz-Haushalt wieder ausgleichen, indem er ebenfalls mehr davon zu sich nimmt. Ansonsten drohen Kreislaufprobleme.
Zu viel Salz ist ungesund, das weiß jedes Kind. Doch zu wenig kann ebenfalls problematisch sein - besonders bei Hitze. Wenn es heiß ist, schwitzen wir schließlich automatisch mehr. Dabei gehen wertvolle Flüssigkeit sowie Mineralstoffe und Salze verloren. Wer zudem mehr Wasser trinkt, muss seinen Salz-Haushalt wieder ausgleichen, indem er ebenfalls mehr davon zu sich nimmt. Ansonsten drohen Kreislaufprobleme. © dpa / Karl-Josef Hildenbrand
Wenn es sehr heiß ist, ist der Durst zwar groß, aber der Hunger bleibt dagegen oftmals aus. Wir essen automatisch weniger. Dennoch sollten Sie morgens darauf achten, ein gesundes Frühstück mit Kohlenhydraten zu sich zu nehmen. Müsli mit Haferflocken oder Vollkornbrot hält den Blutzuckerspiegel stabil und Sie können sich über den Tag besser konzentrieren. Beides leidet oftmals bei hohen Temperaturen.
Wenn es sehr heiß ist, ist der Durst zwar groß, aber der Hunger bleibt dagegen oftmals aus. Wir essen automatisch weniger. Dennoch sollten Sie morgens darauf achten, ein gesundes Frühstück mit Kohlenhydraten zu sich zu nehmen. Müsli mit Haferflocken oder Vollkornbrot hält den Blutzuckerspiegel stabil und Sie können sich über den Tag besser konzentrieren. Beides leidet oftmals bei hohen Temperaturen. © dpa / Ole Spata

Auch interessant

Meistgelesen

Diese Zutat gehört auf keinen Fall ins Rührei - und doch machen Sie es immer wieder falsch
Diese Zutat gehört auf keinen Fall ins Rührei - und doch machen Sie es immer wieder falsch
Dieses superschnelle Bratkartoffel-Rezept kennen Sie bestimmt noch nicht
Dieses superschnelle Bratkartoffel-Rezept kennen Sie bestimmt noch nicht
Darum sollten Sie Nudelwasser nie achtlos ins Spülbecken kippen
Darum sollten Sie Nudelwasser nie achtlos ins Spülbecken kippen
Achtung: Schon ein Stück Zucchini kann Sie ins Krankenhaus befördern
Achtung: Schon ein Stück Zucchini kann Sie ins Krankenhaus befördern

Kommentare