Rezept

Deer Candy - Wildgericht als Fingerfood für die Party

+
Fingerfood mal ganz anders: vom Rehrücken.

Wenn wir über Wildgerichte sprechen, dann dreht es sich meist um Rezepte, bei denen die Zubereitung einen längeren Zeitraum einnimmt. Es geht aber auch modern und schnell.

Rehbraten, Hirschgulasch und Co. - Wildgerichte verbinden die meisten mit aufwendigen Gerichten. Dabei sollte es doch auch mal schnell und einfach gehen. Gibt es für Wild nicht auch Fingerfood-Rezepte? Nein? Na, dann lassen wir uns heute mal eines einfallen: Deer Candy!

Wie kommt es zu dem Namen "Deer Candy"?

Ganz einfach: "Deer" ist Englisch und steht für Wild. Und "Candy" ist auch Englisch und bedeutet Süßigkeit. Und da die mundgerechten Stücke von unserem Rehrücken (Wild) karamellisiert (mit Zucker) werden, landen wir eben bei "Deer Candy".

Ein bisschen wenig als Hauptspeise, oder?

Richtig! Aber kleine Frühlingsrollen oder Mini-Buletten vom Vorspeisenbüfett gehen auch nicht als Hauptspeise durch. Deer Candy eignet sich wirklich als einer von mehreren Appetitanregern, wenn Gäste kommen, um vielleicht vorweg eine kurze und leckere Wild-Kreation zu servieren. Am besten mit Preiselbeermarmelade servieren und dort die Wild-Häppchen kurz eintunken.

Auch ein Partyhit: Würziger Nudelsalat, der immer gelingt.

Auf was muss bei der Zubereitung geachtet werden?

Der schmale Grat besteht hierbei zwischen scharfem Anbraten und Verbrennen bzw. Trocken werden. Der in Stücke geschnittene Rehrücken muss unter oftmaligem Wenden scharf angebraten werden. Anschließend mit Portwein ablöschen und karamellisieren. Nebenbei sollte man wirklich keine anderen Tätigkeiten verrichten, sondern seine volle Aufmerksamkeit dem Rehrücken schenken. Er dankt es einem sodann auch mit seinem unglaublich leckeren und zarten Geschmack.

Sauerbraten selbst einlegen - So gelingt er Ihnen mit himmlischer Soße

Rezept für Deer Candy

Portionen: 4
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten

Zutaten für Deer Candy

  • 600 g Rehrücken
  • 2 EL brauner Zucker
  • 1 Stängel Rosmarin
  • 3 EL Portwein
  • 5 EL Preiselbeermarmelade
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • Salz (zum Abschmecken)
  • Pfeffer (zum Abschmecken)

Auch lecker: Hirschgulasch mit Pilzen

So bereiten Sie Deer Candy zu

  1. Zuerst wird der Rehrücken in mundgerechte Stücke geschnitten.
  2. Die Pfanne auf dem Herd bzw. die Grillplatte auf dem Grill stark erhitzen (beim Grill: 250 Grad). Anschließend wird das Fleisch scharf im Sonnenblumenöl angebraten. Hier darauf achten, dass es nicht anbrennt, also immer wieder wenden! Dabei den Rosmarin drüber streuen.
  3. Nach dem Anbraten mit Portwein ablöschen und, wenn dieser verdampft ist, mit dem Zucker karamellisieren.
  4. Vier bis fünf Minuten weiter braten und dann das dickste Stückchen in der Mitte durchschneiden und testen. Passt einem der erreichte Gargrad: vom Herd nehmen. Falls nicht: Noch ein bis zwei weitere Minuten braten.
  5. Sofort mit Salz und Pfeffer würzen und noch warm zusammen mit Preiselbeermarmelade servieren.

Das Rezept für Deer Candy im Video

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“ der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gäste entsetzt: Sollte dieses Hochzeits-Buffet ein Scherz sein?
Gäste entsetzt: Sollte dieses Hochzeits-Buffet ein Scherz sein?
Antihaft-Beschichtung ruiniert? Das können Sie jetzt tun, um Ihre Pfanne zu retten
Antihaft-Beschichtung ruiniert? Das können Sie jetzt tun, um Ihre Pfanne zu retten
Für Bauch und Seele: Diese leckere Kartoffelsuppe müssen Sie heute probieren
Für Bauch und Seele: Diese leckere Kartoffelsuppe müssen Sie heute probieren
Frisches Brot selber backen: Mit diesem Topf-Trick geht es ganz schnell und einfach
Frisches Brot selber backen: Mit diesem Topf-Trick geht es ganz schnell und einfach

Kommentare