1. kreisbote-de
  2. Leben
  3. Geld

Mehr als nur Hintergrundgedudel: Internetradios im Test

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Digitale Radios lösen mehr und mehr den UKW-Standard ab.
Digitale Radios lösen mehr und mehr den UKW-Standard ab. © AllesBeste

Lange Zeit waren UKW-Sender der Radio-Standard, aber auch das Radio wurde digitalisiert und so erfreuen wir uns nun schon seit einigen Jahren an der digitalen Übertragungs- und Klangqualität. Da es aber auch hier deutliche Unterschiede gibt, hat das Testportal AllesBeste 55 Internetradios getestet.

Die internetfähigen Geräte sind wahre Tausendsassa, sie können nicht nur jeden digitalen Radiosender auf dieser Welt empfangen, sondern sind auch dazu in der Lage, Musik aus andere Quellen abzuspielen. So kann man bei vielen Geräten beispielsweise einen USB-Stick anschließen, oder via Bluetooth Verbindung zur Smartphone-Playlist aufnehmen.

Zudem gibt es Internetradios in den unterschiedlichsten Größen und Preisklassen. Um keine Äpfel mit Birnen zu vergleichen, hat AllesBeste beim Test der besten Internetradios deshalb drei verschiedene Preis- beziehungsweise Ausstattungsklassen miteinander verglichen: Internetradios für circa 100 Euro und jene für circa 200 Euro.

Eine dritte Kategorie bilden die Modelle, die zusätzlich noch mit einem CD-Laufwerk ausgerüstet sind. Bewertet wurde nicht nur der Klang der Radios, sondern auch, wie leicht sie sich bedienen lassen, wie gut sie ausgestattet sind und wie gut sie sich ins heimische Netzwerk integrieren lassen.

Internetradios im Test: Das sind die Empfehlungen

Testsieger in der günstigsten Geräteklasse wurde das Imperial Dabman i205. Es verfügt über ein durchdachtes und klar strukturiertes Menü, das zusammen mit dem Farbdisplay die Eingliederung ins WLAN-Netz und die weitere Inbetriebnahme sehr einfach macht. Der Klang ist für kleinere Räume völlig ausreichend, erst wenn man den Lautstärkepegel deutlich erhöht, stoßen die verbauten Lautsprecher an ihre Grenzen.

In der 200-Euro-Klasse konnte sich das HAMA DIR3115MS eine Empfehlung abholen. Das Internetradio im Retrodesign ist besonders anschlussfreudig und lässt sich mittels App sogar in ein Multiroom-System einbinden. Abseits dieser “Soft-Skills” kann das HAMA aber auch bei den Kernkompetenzen eines Internetradios überzeugen, denn der Klang des DIR3115MS ist auf einem durchwegs hohen Niveau und neigt selbst bei größeren Lautstärken kaum zum Dröhnen.

Wenn ein CD-Laufwerk mit an Bord sein soll, dann ist das TechniSat Digitalradio 600 die richtige Wahl. Mit einem Gewicht von satten fünf Kilogramm macht der Bolide von TechniSat nicht nur optisch einiges her, sondern kann auch klanglich auf ganzer Linie überzeugen. Druckvolle Bässe gehören hier genauso zum Klangbild wie ein ordentliches Stereobild.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen in jeder Kategorie finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Auch interessant

Kommentare