Schätzungen

Wie hoch ist das Gehalt von Markus Söder als bayerischer Ministerpräsident?

Wie viel erhält man als Ministerpräsident, und welche Faktoren spielen bei einem Politiker wie Markus Söder noch eine Rolle?

Über die Gehälter von Top-Managern* wird gern und häufig gesprochen. Doch auch Spitzenpolitiker sind bekannt dafür, dass sie ein enorm hohes Arbeitspensum bewältigen müssen, und natürlich stehen sie dabei im Rampenlicht. So auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Gehalt: Wie viel verdient ein Ministerpräsident?

Doch wie viel erhält eigentlich ein Ministerpräsident? Das Gehalt, das ein Ministerpräsident bekommt, setzt sich zusammen aus:

  • Grundgehalt
  • Familienzuschlag und/oder Ortszuschlag
  • Dienstaufwandsentschädigung

Insgesamt spricht man von den „Amtsbezügen“. Mehrere Faktoren spielen also eine Rolle.

In den Besoldungstabellen der Bundesländer ist jeweils festgelegt, wie viel die Länderchefs bekommen – lediglich im Saarland gebe es eine andere Regelung, wie die Stuttgarter Nachrichten in ihrer Onlineausgabe berichten. In allen Bundesländern sei das Amt des Ministerpräsidenten in die jeweils höchste Besoldungsgruppe eingeordnet, ist auf StN.de (Stand: 21. Januar 2021) entsprechend zu lesen. Hinzu kämen Zuschläge zum Gehalt, die jedes Bundesland einzeln festlege. „Er liegt zwischen 4,8 Prozent in Schleswig-Holstein und 33,3 Prozent in Nordrhein-Westfalen.“

Lesen Sie zudem: Gehalt bei Tesla: „Die Bezahlung ist ein Kracher“ - so viel verdienen Elon Musks Mitarbeiter in Deutschland

Was verdienen die Ministerpräsidenten in den einzelnen Bundesländern pro Monat (Grundgehalt)? Auch darüber gibt der genannte Bericht Aufschluss. Unter Berufung auf die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages (WD 3 – 3000 – 377/18) ergab sich zum Zeitpunkt folgende Übersicht:

• Bremen: 13.022 Euro

• Schleswig-Holstein: 13.780 Euro

• Rheinland-Pfalz: 14.197 Euro

• Brandenburg: 14.264 Euro

• Sachsen-Anhalt: 14.635 Euro

• Mecklenburg-Vorpommern: 14.926 Euro

• Hessen: 15.267 Euro

• Berlin: 15.453 Euro

• Saarland: 15.573 Euro

• Thüringen: 15.603 Euro

• Hamburg: 15.993 Euro

• Niedersachsen: 16.180 Euro

• Baden-Württemberg: 16.489 Euro

• Sachsen: 16.565 Euro

• Bayern: 17.046 Euro

• Nordrhein-Westfalen: 17.658 Euro

Regierungsmitglieder bekommen, sofern sie zusätzlich Abgeordnete des Landtags sind, zudem eine Entschädigung, die jedoch halbiert wird. Wie viel ein Ministerpräsident im Einzelfall verdient, kann man schlussendlich nur grob schätzen. Bei der Berechnung kommen gegebenenfalls etwa der genannte Familienzuschlag, steuerfreie Pauschalen oder Aufwandsentschädigungen dazu.

Lesen Sie zudem: Gehalt: Das sind die besten Jobs in der Banken-, Finanz- und Versicherungsbranche

Wie viel verdient Markus Söder?

Auch bei Berichten darüber, wie viel Markus Söder (seit 1994 Mitglied des bayerischen Landtages) wohl verdiene, bleibt es bei einer Schätzung. Einer Berechnung von Bild.de (Stand: 17. April 2020) zufolge kamen – nach Stand vor etwa einem Jahr – zum Beispiel folgende Faktoren zusammen: Als Ministerpräsident halbiere sich demnach seine Abgeordnetenentschädigung auf damals 4.222,50 Euro.

Markus Söder beziehe nach dem Bayerischen Besoldungsgesetz als Ministerpräsident zudem das Grundgehalt B11; das waren Bild.de (Stand: 17. April 2020) zufolge damals 14.183,84 Euro, „plus Zuschlag 3.971,47 Euro, monatlich 18.155,31 Euro (plus weiterer Zulagen).“ Diese Berechnungen sind allerdings nicht mehr aktuell. Das derzeit gültige Grundgehalt der Besoldungsgruppe 11 zum Beispiel lässt sich – entsprechend für jedes Bundesland – der jeweiligen Besoldungstabelle2021 entnehmen. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Quellen: Bild.de; StN.de; bundestag.de

Auch interessant: Das ist das Gehalt von Angela Merkel als Bundeskanzlerin

Mehr Gehalt? Diese Faktoren bestimmen, was Sie verdienen

Branche: Manche Branchen zahlen traditionell mehr als in anderen. Zu den Gutverdienern zählen laut Gehalt.de vor allem Automobilindustrie, Chemie und Banken. Hier winken Einstiegsgehälter von über 54.000 Euro.
Branche: Manche Branchen zahlen traditionell mehr als in anderen. Zu den Gutverdienern zählen laut des Karriereportals experteer.de vor allem Maschinenbau, Pharmazie und die Automobilindustrie. Hier winken Einstiegsgehälter von über 54.000 Euro. © dpa
Unternehmensgröße: Laut experteer verdienen Sie in einem Konzern mit mehr als 20.000 Mitarbeitern bis zu 85 Prozent mehr als in einem Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Angestellten. Da lohnt sich ein Wechsel!
Unternehmensgröße: Laut experteer verdienen Sie in einem Konzern mit mehr als 20.000 Mitarbeitern bis zu 85 Prozent mehr als in einem Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Angestellten. Da lohnt sich ein Wechsel! © dpa
Alter: Je älter Sie werden, desto mehr verdienen Sie - zumindest, wenn Sie Führungskraft sind. Ansonsten pendelt sich das Gehalt mit etwa 40 Jahren ein. (Quelle: gehalt.de)
Alter: Je älter Sie werden, desto mehr verdienen Sie - zumindest, wenn Sie Führungskraft sind. Ansonsten pendelt sich das Gehalt mit etwa 40 Jahren ein (Quelle: gehalt.de). © iStock / g-stockstudio
Stelle / Personalverantwortung: Je höher die Verantwortung und je spezifischer die Anforderungen, desto mehr Geld springt bei der Stelle für Sie heraus. Tragen Sie Personalverwantwortung, spielt auch die Anzahl der zu leitenden Mitarbeiter eine Rolle. (Quelle: experteer.de)
Stelle / Personalverantwortung: Je höher die Verantwortung und je spezifischer die Anforderungen, desto mehr Geld springt bei der Stelle für Sie heraus. Tragen Sie Personalverwantwortung, spielt auch die Anzahl der zu leitenden Mitarbeiter eine Rolle. (Quelle: experteer.de) © iStock / shironosov
Bildung und Abschluss: Wenn Sie viel verdienen wollen, sollten Sie schon an der Uni fleißig sein. Wie gehalt.de berichtet, verdient eine Fachkraft mit akademischem Abschluss bis zu 70 Prozent mehr als ohne. Um das Gehalt aufzustocken, machen also Weiterbildungen durchaus Sinn.
Bildung und Abschluss: Wenn Sie viel verdienen wollen, sollten Sie schon an der Uni fleißig sein. Wie gehalt.de berichtet, verdient eine Fachkraft mit akademischem Abschluss bis zu 70 Prozent mehr als ohne. Um das Gehalt aufzustocken, machen also Weiterbildungen durchaus Sinn. © dpa
Region: Kaum zu glauben, aber wahr - auch der Wohnort spielt eine Rolle, wenn es um den Verdienst geht. Laut des stepstone Gehaltsreports 2017 steht aber nicht etwa Bayern auf Platz eins der Top-Regionen, sondern Hessen. München ist aber trotzdem ein gutes Pflaster für Spitzengehälter.
Region: Kaum zu glauben, aber wahr - auch der Wohnort spielt eine Rolle, wenn es um den Verdienst geht. Laut des stepstone Gehaltsreports 2017 steht aber nicht etwa Bayern auf Platz eins der Top-Regionen, sondern Hessen. München ist aber trotzdem ein gutes Pflaster für Spitzengehälter. © dpa
Arbeitsmarktlage: Je größer der Fachkräftemangel in manchen Branchen ist, desto mehr können Sie beim Gehalt verlangen. Ihr Qualifikationen sollten dann natürlich auch bestmöglich zum Anforderungsprofil passen (Quelle: berufsstart.de).
Arbeitsmarktlage: Je größer der Fachkräftemangel in manchen Branchen ist, desto mehr können Sie beim Gehalt verlangen. Ihr Qualifikationen sollten dann natürlich auch bestmöglich zum Anforderungsprofil passen (Quelle: berufsstart.de). © dpa
Aussehen: Schöne Menschen haben es bekanntlich leichter. Dass das auch fürs Gehalt gilt, zeigt eine Studie vom Luxemburger Institut für Sozialforschung. Die Forscherin Eva Sierminska fand hier heraus, dass schöne Frauen rund 20 Prozent mehr verdienen als der Durchschnitt.
Aussehen: Schöne Menschen haben es bekanntlich leichter. Dass das auch fürs Gehalt gilt, zeigt eine Studie vom Luxemburger Institut für Sozialforschung. Die Forscherin Eva Sierminska fand hier heraus, dass schöne Frauen rund 20 Prozent mehr verdienen als der Durchschnitt. © pixabay
Gewicht: Fies, aber wahr - Männer verdienen mehr, wenn sie übergewichtig sind, Frauen weniger. Das fanden Forscher der Universität New York heraus. Dabei verdienen Männer am meisten, wenn sich ihr BMI von 23 bis kurz vor der Fettleibigkeit einpegelt.
Gewicht: Fies, aber wahr - Männer verdienen mehr, wenn sie übergewichtig sind, Frauen weniger. Das fanden Forscher der Universität New York heraus. Dabei verdienen Männer am meisten, wenn sich ihr BMI von 23 bis kurz vor der Fettleibigkeit einpegelt. © pixabay
Persönlichkeit: Natürlich zählt auch das eigene Wesen beim Gehalt. Emotional stabile und gewissenhafte Menschen verdienen laut einer Umfrage von US-Forschern mehr als andere.
Persönlichkeit: Natürlich zählt auch das eigene Wesen beim Gehalt. Emotional stabile und gewissenhafte Menschen verdienen laut einer Umfrage von US-Forschern mehr als andere. © pixabay

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona-Tests selbst bezahlen: Wie viel kosten die Tests ungefähr?
Geld
Corona-Tests selbst bezahlen: Wie viel kosten die Tests ungefähr?
Corona-Tests selbst bezahlen: Wie viel kosten die Tests ungefähr?

Kommentare