Klassiker-Rezept

Probieren Sie diesen deftigen Bauerntopf mit Hackfleisch und Kartoffeln – perfektes Winterrezept

Bauerntopf ist ein deftiger Eintopf mit Kartoffeln, Hackfleisch und Paprika.
+
Bauerntopf ist ein deftiger Eintopf mit Kartoffeln, Hackfleisch und Paprika.

Sie kennen Bauerntopf nur als Fertigtüte? Den leckeren Eintopf können Sie auch einfach selber machen! Kartoffeln, Hackfleisch, Paprika – was will man mehr?

Beim Bauerntopf handelt sich um einen deftigen Eintopf* mit besten, bodenständigen Zutaten: Kartoffeln, Hackfleisch und Paprika. Das Ganze wird gut gewürzt und wärmt Sie im Winter richtig schön auf, wenn es draußen nass und kalt ist. Vielleicht kennen Sie die Fix-Tüten aus dem Supermarkt, mit denen Sie Bauerntopf zubereiten können? Darauf können Sie aber getrost verzichten, denn das Rezept funktioniert auch ohne ganz einfach! So wissen Sie auch genau, was drinsteckt, nämlich keine Geschmacksverstärker und Aromastoffe. Ein ideales Familienrezept, weil es wirklich allen schmeckt.

Probieren Sie auch: Leckeres Rezept für den Feierabend: Gefüllte Tomaten mit Hackfleisch.

Bauerntopf mit Hackfleisch und Kartoffeln: Diese Zutaten brauchen Sie

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Paprika (rot und gelb)
  • 600 g Kartoffeln
  • Öl
  • 500 g Hackfleisch
  • Salz und Pfeffer
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 l Wasser
  • 2 EL gekörnte Brühe
  • 100 g Tomatenmark
  • 1 TL Zucker
  • 2 TL Thymian
  • 2 TL Majoran

Auch lecker: Hausmannskost: Mit diesem Rezept gelingen Ihnen klassische Rinderrouladen.

So kochen Sie klassischen Bauerntopf mit Hackfleisch und Kartoffeln

  1. Schälen und schneiden Sie die Zwiebeln in kleine Würfel. Waschen und schneiden Sie die Paprika in kleine Stücke. Schälen Sie die Kartoffeln und schneiden Sie sie auch in mundgerechte Würfel.
  2. Erhitzen Sie das Öl in einem großen Topf und braten Sie das Hackfleisch darin krümelig. Würzen Sie es mit etwas Salz, Pfeffer und Paprikapulver nach Geschmack.
  3. Geben Sie die Zwiebeln dazu und lassen Sie sie mitbraten. Dann geben Sie die klein geschnittenen Paprika und Kartoffeln dazu und lassen Sie diese auch für etwa 3 Minuten andünsten.
  4. Kochen Sie das Wasser im Wasserkocher auf. Geben Sie nun alle Gewürze in den Topf: die gekörnte Brühe, das Tomatenmark, den Zucker, den Thymian und den Majoran. Gießen Sie auch das heiße Wasser hinzu, rühren Sie alles gut um und stellen Sie die Hitze zwischen kleine und mittlere Stufe ein.
  5. Lassen Sie den Bauerntopf etwa 20 Minuten köcheln, bis die Kartoffeln gar sind.

Und schon ist der klassische Bauerntopf fertig, ganz ohne Fertigtüte! Dazu können Sie Schmand oder Crème fraîche servieren, die Sie mit etwas Salz und Petersilie verrühren. Auch frisches Baguette oder Ciabatta schmeckt dazu lecker. Wenn Sie Reste vom Bauerneintopf übrig haben, schmeckt der Eintopf auch am nächsten Tag noch hervorragend, wenn nicht sogar besser, weil sich die Aromen voll entfalten konnten. (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lust auf noch mehr Klassiker-Rezepte?

Das Dr. Oetker Schulkochbuch (werblicher Link) ist mit 19 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Kochbuch der Welt. Das Standardwerk vermittelt das 1 x 1 des Kochens, mit wichtigen Grundrezepten, beliebten Klassikern und modernen Abwandlungen.

Weiterlesen: Machen Sie diesen Fehler, wenn Sie Hackfleisch braten? Er verdirbt den Geschmack.

Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dassele Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/imago-images
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/imago-images
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © imago-images
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/imago-images
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/imago-images
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beides eignet sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/imago-images
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/imago-images

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Brot falten: Erst, wenn Sie es richtig machen, wird Ihr selbstgebackenes Brot perfekt
Genuss
Brot falten: Erst, wenn Sie es richtig machen, wird Ihr selbstgebackenes Brot perfekt
Brot falten: Erst, wenn Sie es richtig machen, wird Ihr selbstgebackenes Brot perfekt

Kommentare