Tipp

Für selbstgemachten Essig brauchen Sie eine Mutter - so geht's

Gemischter Salat auf Tellern
+
Würzen Sie Salat gern mit Essig? Machen Sie ihn einfach selbst.

Essig gibt vielen Gerichten die richtige säuerliche Note und Würze. Sie können Essig leicht selber machen und als Geheimwaffe in der Küche oder Geschenkidee verwenden.

  • Die Essigherstellung gehört zu den ältesten Erfindungen der Menschheit.
  • Essig gibt Essen Würze und macht es haltbar.
  • So leicht können Sie die „Geheimwaffe“ selbst herstellen.

Selbermachen ist Trend. Seit Corona uns alle ans Haus gefesselt hat, haben immer mehr Menschen das Kochen, Backen und Herstellen von Lebensmitteln für sich entdeckt. Es wird Brot gebacken*, Hefe selbst gemacht und vieles mehr. Einfach und auch ziemlich beeindruckend ist die Herstellung von Essig. Sie brauchen dazu eine sogenannte Essigmutter und wir erklären Ihnen, wie Sie an eine gelangen.

Das ist die Essigmutter

Zunächst sei gesagt: Einen Essigvater gibt es nicht. Die Essigmutter ist eine Ansammlung sehr vieler Essigsäurebakterien, die einen geleeartigen Klumpen bildet. Die Mutter kann aber krümelig sein, oder als Schlieren im Essig sichtbar werden. Am effektivsten ist aber die Essigmutter, die sich als Schicht oben auf einem Essigansatz bildet. Diese Bakterien wandeln Alkohol in Essig um. Vielleicht ist Ihnen die Essigmutter ja schon in einem naturtrüben Apfelessig begegnet. Dann müssen Sie sie gar nicht selbst züchten, sondern können einfach diese verwenden - immer wieder.

Essig machen: So können Sie die Essigmutter selbst herstellen

Wenn Sie nicht das Glück haben und durch Zufall bereits eine Essigmutter Ihr Eigen nennen, dann können Sie sie auch selbst herstellen. Sie brauchen:

  • 250 ml stilles Mineralwasser
  • 250 ml Wein, ohne Sulfite und mit geringem Alkoholgehalt
  • 500 ml naturtrüber, nicht pasteurisierter Apfelessig*
  • sterilisiertes Einweckglas
  • Baumwollstoff
  • Gummiband

*Der nicht pasteurisierte Apfelessig ist nötig, weil nur er noch genügend lebende Bakterienkulturen enthält.

Weiterlesen: So machen Sie aus Johannisbeeren ganz einfach selbst Saft

Essig selbst machen: So setzen Sie die Essigmutter an

  • Füllen Sie das Wasser, den Wein und den Apfelessig in das Glas.
  • Wenn der Wein mit Sulfiten versetzt ist, schlagen Sie ihn zunächst etwa fünf Minuten auf höchster Stufe mit einem Mixer auf.
  • Verrühren Sie dann alles gut mit einem Holzlöffel.
  • Legen Sie dann den Stoff über die Glasöffnung und befestigen Sie ihn mit dem Gummi.
  • Stellen Sie das Glas an einen warmen, belüfteten Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung.
  • Nach zwei bis drei Wochen sollte sich die Essigmutter abgesetzt haben, die etwa zwei Millimeter dick ist. Ist sie noch zu dünn, lassen Sie den Ansatz noch etwas stehen.
  • Hat sich nach den ersten zwei bis drei Wochen noch keine Schicht, sondern nur Schlieren gebildet, gießen Sie noch einmal 150 ml Wasser und 150 ml Wein an und lassen Sie die Mischung wieder abgedeckt zwei bis drei Wochen ruhen.

Auch interessant: In nur einer Nacht können Sie Hefe selbst machen

So machen Sie mit Ihrer Essigmutter Essig selbst

Hat sich eine ausreichende Essigmutter gebildet, können Sie auch schon mit dem Essigmachen beginnen. Sie brauchen:

  • 1 Liter abgestandener Rotwein, ohne Sulfite und mit wenig Alkohol
  • 1 Liter stilles Mineralwasser
  • Essigmutter

Und so einfach machen Sie den Rotweinessig:

  • Verrühren Sie den Rotwein mit dem Wasser und geben Sie die Essigmutter dazu.
  • Decken Sie das Gefäß wieder mit Stoff ab und fixieren Sie diesen mit einem Gummi.
  • Lassen Sie den Essigansatz nun zwei bis drei Monate an einem warmen, luftigen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung stehen.
  • Nach vier Wochen sollte sich bereits eine Schicht gebildet haben.
  • Nach der Ziehzeit ist der Alkohol komplett in Essig umgewandelt und Sie filtern ihn nur noch durch ein feines Tuch oder eine Kaffeefilter.

Schon ist Ihr erster eigener Rotweinessig fertig. (ante) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Lesen Sie auch: Sauerbraten selbst einlegen - So gelingt er Ihnen mit himmlischer Soße

Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen

Schimmel ist nicht immer ein Grund zum Wegwerfen.
Schimmel ist nicht immer ein Grund zum Wegwerfen. © Marco_luzi/Pixabay
Brot gehört zu den Lebensmitteln, die sofort in den Müll gehören, wenn sich eine kleine Schimmelstelle zeigt. Die Sporen dringen spielend leicht durch das Gewebe.
Brot gehört zu den Lebensmitteln, die sofort in den Müll gehören, wenn sich eine kleine Schimmelstelle zeigt. Die Sporen dringen spielend leicht durch das Gewebe. © TiBine/Pixabay
Konfitüre oder Marmelade, auf der sich eine Schimmelschicht zeigt, muss nicht unbedingt weg. Voraussetzung: Sie enthalten mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe. Dann reicht es, den Schimmel großzügig zu entfernen.
Konfitüre oder Marmelade, auf der sich eine Schimmelschicht zeigt, muss nicht unbedingt weg. Voraussetzung: Sie enthalten mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe. Dann reicht es, den Schimmel großzügig zu entfernen. © jarmoluk/Pixabay
Frischkäse enthält sehr viel Feuchtigkeit und so haben Schimmelpilze einen perfekten Nährboden. Schimmel? Weg damit!
Frischkäse enthält sehr viel Feuchtigkeit und so haben Schimmelpilze einen perfekten Nährboden. Schimmel? Weg damit! © julenka/Pixabay
Hartkäse ist natürlich eine ganz andere Sache. Auf Parmesan kann sich der Schimmel nicht ausbreiten. Schneiden Sie das betroffene Stück einfach weg und genießen Sie den Rest. Schimmelkäse wie Gorgonzola ist mit einem essbaren Edelschimmel überzogen.
Hartkäse ist natürlich eine ganz andere Sache. Auf Parmesan kann sich der Schimmel nicht ausbreiten. Schneiden Sie das betroffene Stück einfach weg und genießen Sie den Rest. Schimmelkäse wie Gorgonzola ist mit einem essbaren Edelschimmel überzogen. © jackmac34/Pixabay
Schimmelnde Nüsse sind wegen eines enthaltenen Giftstoffes besonders bedenklich. Sortieren Sie sie also direkt aus.
Schimmelnde Nüsse sind wegen eines enthaltenen Giftstoffes besonders bedenklich. Sortieren Sie sie also direkt aus. © ExplorereBob/Pixabay
Derselbe Stoff findet sich übrigens auch auf schimmligem Pfeffer. Er gehört auch in den Müll.
Derselbe Stoff findet sich übrigens auch auf schimmligem Pfeffer. Er gehört auch in den Müll. © tijanatix/Pixabay
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken können Sie genauso behandeln, wie Parmesan: Schimmelige Stellen großzügig wegschneiden und den Rest genießen. Edelschimmel-Salami können Sie natürlich komplett essen.
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken können Sie genauso behandeln, wie Parmesan: Schimmelige Stellen großzügig wegschneiden und den Rest genießen. Edelschimmel-Salami können Sie natürlich komplett essen. © ntrief/Pixabay
Weich-fleischige, saftiges Obst und Gemüse wie Pfirsiche oder Tomaten werden rasend schnell von Schimmel befallen und durchdrungen. Wenn Sie also eine Stelle entdecken, müssen Sie leider Abschied von der Köstlichkeit nehmen.
Weich-fleischiges, saftiges Obst und Gemüse wie Pfirsiche oder Tomaten werden rasend schnell von Schimmel befallen und durchdrungen. Wenn Sie also eine Stelle entdecken, müssen Sie leider Abschied von der Köstlichkeit nehmen. © bbffrrhthh/Pixabay

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Ofenkartoffeln mal anders: So machen Sie leckere Hasselback-Kartoffeln
Genuss
Ofenkartoffeln mal anders: So machen Sie leckere Hasselback-Kartoffeln
Ofenkartoffeln mal anders: So machen Sie leckere Hasselback-Kartoffeln
Kaum zu glauben: Diese schnell gemachte Pizza ist ein echter Schlankmacher
Genuss
Kaum zu glauben: Diese schnell gemachte Pizza ist ein echter Schlankmacher
Kaum zu glauben: Diese schnell gemachte Pizza ist ein echter Schlankmacher
Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen
Genuss
Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen
Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen

Kommentare