Bitterstoffe schrecken ab

Rosenkohl – schmeckt nicht? Warum Kinder das Gemüse oft nicht mögen

Zu sehen ist ein Mädchen, dass eine Gabel in der Hand hält, auf der es einen Rosenkohl gespießt hat. Sie guckt sehr unglücklich (Symbolbild).
+
Kinder können sich mit der Zeit an den Geschmack von Rosenkohl gewöhnen (Symbolbild).

Rosenkohl ist bei vielen Kindern überhaupt nicht beliebt, das kann sich im Laufe des Lebens jedoch ändern. Grund für die Abneigung ist ein ganz bestimmter Inhaltsstoff.

Köln – Rosenkohl, aber auch Brokkoli und andere Kohlsorten gelten als äußerst gesund. Besonders im Winter liefern sie dem Körper wichtige Nährstoffe wie etwa Vitamine und schützen ihn so vor Erkältungen. Das Immunsystem freut sich also über eine regelmäßige Kohlzufuhr, doch Kinder sehen das oft anders. Kommt es zu Rosenkohl, fliegt das Essen schneller auf den Tisch oder Boden, als es im Mund landet.
Welcher Stoff in Rosenkohl den Kindern das Ekeln bringt, weiß 24garten.de*.

Besonders in der Winterzeit müssen sich Erwachsene oft überlegen, wie sie sich ausgewogen ernähren, um ihren Körper vor Infektionen zu schützen. Je besser sich Gartenfans ernähren, desto besser geht es ihrem Körper. Klar also, dass Erwachsene auch ihre Kinder direkt mit frisch Gekochtem versorgen und darauf achten, dass genügend Gemüse in die kleinen Münder kommt. Doch dabei stoßen Eltern nicht selten auf großen Widerstand, denn längst nicht jedes Gemüse schmeckt Kindern. Rosenkohl zum Beispiel steht auf der Beliebtheitsskala meist ganz unten. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare