Israelisches Rezept

Kennen Sie Shakshuka? Die versunkenen Eier in Tomatensauce schmecken zum Frühstück oder Abendessen

Shakshuka: versunkene Eier in einer würzigen Tomaten-Paprikasauce.
+
Shakshuka: versunkene Eier in einer würzigen Tomaten-Paprikasauce.

Mit diesem Rezept wird es orientalisch: pochierte Eier mit Tomaten-Paprika-Gemüse. Wenn Sie Shakshuka gerne essen, sollten Sie es unbedingt auch mal selbst kochen!

Und wenn Sie noch nie Shakshuka (oder auch: Schakschuka) gegessen haben, ist Ihnen aber bisher ein Genuss entgangen! Es handelt sich um versunkene Eier in einer würzigen Tomaten-Paprikasauce mit Chili und Zwiebeln. Shakshuka kommt aus der nordafrikanischen Küche und wird auch oft als israelisches Nationalgericht bezeichnet. Bei uns findet man das Gericht zunehmend auch in Restaurants und Cafés, die Levante-Küche anbieten. Wenn Sie es mal probieren möchten, können Sie Shakshuka aber auch ganz einfach zuhause selber machen! In Israel wird es vor allem zum Frühstück* gegessen. Wenn Ihnen so ein deftiges Gericht am Morgen aber noch zu viel isst, kein Problem: Shakshuka schmeckt auch mittags oder abends ganz hervorragend.

Auch lecker: Perfekte Spiegeleier ganz ohne Wenden: Mit diesem genialen Kniff geht‘s kinderleicht.

Rezept für Shakshuka: Diese Zutaten brauchen Sie für die israelische Spezialität

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 rote Paprika
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1/4 TL Cayennepfeffer oder gemahlenes Chilipulver
  • 1 Dose ganze geschälte Tomaten (400 g)
  • Salz und Pfeffer
  • 100 g Feta
  • 4 Eier
  • 2-3 EL frischer Koriander oder Petersilie

Außerdem brauchen Sie eine hochwandige, große Pfanne mit Deckel. Shakshuka sollte auf jeden Fall in der Pfanne und nicht in einem Topf zubereitet werden.

Probieren Sie auch: So machen Sie Eier ganz einfach in der Mikrowelle.

Rezept für Shakshuka: So bereiten Sie versunkene Eier in Tomaten-Paprikasauce zu

  1. Schälen, halbieren und schneiden Sie die Zwiebel in feine Scheiben. Schälen Sie den Knoblauch und hacken ihn fein.
  2. Waschen Sie die Paprika, vierteln und entkernen und schneiden Sie sie quer in dünne Streifen.
  3. Erhitzen Sie das Olivenöl in einer Pfanne und schmoren Sie die Zwiebel und die Paprika darin bei kleiner Hitze für etwa 20 Minuten, bis sie weich sind. Dabei ab und zu umrühren. Gegen Ende für einige Minuten auch den Knoblauch dazugeben.
  4. Geben Sie Kreuzkümmel, Paprikapulver und Cayennepfeffer oder Chilipulver dazu und rösten Sie die Gewürze für eine Minute mit.
  5. Dann geben Sie die Tomaten hinzu und zerdrücken sie vorsichtig mit einem Pfannenwender. Würzen Sie alles mit Salz und Pfeffer und lassen Sie es circa 10-15 Minuten einkochen.
  6. Zerbröckeln Sie den Feta und rühren ihn unter die Sauce.
  7. Drücken Sie mit einem Esslöffel vier Mulden in die Oberfläche und schlagen Sie in jede Mulde ein Ei. Setzen Sie den Deckel auf die Pfanne und lassen Sie alles zugedeckt circa 10 Minuten weitergaren, bis das Eiweiß gestockt ist. Das Eigelb sollte innen noch flüssig ein (je nach Geschmack).
  8. Vor dem Servieren das Shakshuka mit Koriander oder Petersilie bestreuen.

Statt bei Schritt 7 die Eier in der Pfanne mit Deckel auf dem Herd zu garen, können Sie die Pfanne auch ohne Deckel für 10 Minuten bei 190 °C Ober-/Unterhitze in den Ofen geben, bis die Eier gestockt sind. In dem Fall muss die Pfanne natürlich ofenfest sein und darf zum Beispiel keinen Plastikgriff haben. Dann nehmen Sie am besten eine gusseiserne Pfanne.

Video: Auch lecker – Veggie-Borschtsch mit Roter Bete

Und wie serviert man Shakshuka?

Am besten stellen Sie die heiße Pfanne (mit Untersetzer) direkt auf den Tisch und reichen dicke Scheiben Brot, Baguette oder Fladenbrot dazu, die in die Sauce getunkt werden. Köstlich! (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Türkisches Fladenbrot einfach selber machen: So backen Sie das fluffige Pfannenbrot.

Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dassele Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/imago-images
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/imago-images
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © imago-images
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/imago-images
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/imago-images
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beides eignet sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/imago-images
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/imago-images

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare