Autoabgase schaden dem Herz

+
Ampeln auf rot: Abgase und Lärm machen uns krank

Autoabgase machen uns krank. Das Risiko für unsere Gesundheit ist jedoch größer als gedacht. Das Einatmen von Abgasen kann einer Studie zufolge einen Herzinfarkt auslösen.

Das Risiko ist rund sechs Stunden nach dem Einatmen erhöht und geht dann wieder zurück, wie die Untersuchung des Epidemiologen Krishnan Bhaskaran von der London School of Hygiene and Tropical Medicine zeigt. Bhaskaran, der die Daten von knapp 80.000 Herzinfarkt-Patienten auswertete, erklärte in der Online-Ausgabe des Fachblattes “British Medical Journal“, dass die Luftverschmutzung den Herzanfall wahrscheinlich eher beschleunige als ihn direkt auslöse.

Der Wissenschaftler setzte den Beginn des Herzinfarktes bei 79.288 Patienten aus verschiedenen Regionen in England und Wales mit den dort aktuell gemessenen Werten zur Luftqualität in Beziehung. Dabei kam er zu dem Ergebnis, dass ein Anstieg der Feinstaub- und Stickstoffdioxidwerte eine Zunahme der Herzinfarktaufnahmen in den Kliniken zufolge hatte - allerdings nur über sechs Stunden hinweg.

Trotzdem, so erklärten die neuseeländischen Wissenschaftler Richard Edwards und Simon Hales von der Universität Otago in einem Kommentar zu der Studie, müsse die Luftverschmutzung weiterhin streng kontrolliert werden - auch in Anbetracht der Tatsache, dass sie insgesamt gesundheitsschädlich sei.

dapd/Quelle: “British Medical Journal“

Auch interessant

Meistgelesen

Abnehm-Kick Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche ganze fünf Kilo
Abnehm-Kick Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche ganze fünf Kilo
Influenza 2019: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?
Influenza 2019: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?
19-Jährige erbricht nach Essen – was Ärzte aus ihrem Magen holen, ist haarsträubend
19-Jährige erbricht nach Essen – was Ärzte aus ihrem Magen holen, ist haarsträubend
Max-Planck-Diät: Neun Kilo in zwei Wochen - doch wie gesund ist sie wirklich?
Max-Planck-Diät: Neun Kilo in zwei Wochen - doch wie gesund ist sie wirklich?

Kommentare