Fermentierter Tee

Abnehmen mit Pu-Erh-Tee? Der chinesische Trunk hemmt sogar Krebszellen – doch es gibt einen Haken

Nach alter Tradition der Sung-Dynastie wird Pu-Erh-Tee auch heute noch in verschiedene Formen gepresst.
+
Nach alter Tradition der Sung-Dynastie wird Pu-Erh-Tee auch heute noch in verschiedene Formen gepresst.

Gewichtsverlust fördern, die Verdauung positiv beeinflussen und die Niere schützen: Der Pu-Erh-Tee soll viele gesundheitsfördernde Effekte entfalten. Doch stimmt das?

Der Pu-Erh-Tee stammt aus China und wird dort bereits seit Jahrhunderten getrunken. Die Teesorte wird in großem Stil in Südchina angepflanzt. Er wird aus den Blättern der Assam-Variante der Teepflanze gewonnen und in einem besonderen Herstellungsverfahren veredelt: Pu-Erh-Tee wird nämlich fermentiert. Das heißt, es sind Mikroorganismen aktiv, die die Bestandteile der Teeblätter im Zuge ihrer Stoffwechselprozesse verändern. Unter anderem dieser Herstellungsprozess soll für die gesundheitsfördernden Effekte von Pu-Erh-Tee verantwortlich sein.

So wird der Teesorte nachgesagt, dass sie durch ihre appetithemmende Wirkung eine Schlankheitskur* unterstützen kann. Und auch auf die Verdauung soll sich der Teegenuss positiv auswirken. Außerdem könne der Pu-Erh-Tee den Blutzuckerspiegel regulieren, Nierenkrankheiten vorbeugen und sogar Krebszellen abtöten, wie unter anderem das Portal fitbook berichtet. Doch wie gesund ist der Tee wirklich?

Pu-Erh-Tee lässt Körperfett schmelzen und hemmt das Wachstum von Krebszellen – aber nur im Labor- und Tierversuch

Tatsächlich gibt es Hinweise darauf, dass der Tee Gewichtsverlust fördern kann – allerdings zeigte er diese Wirkung im Tierversuch und nicht in einer Studie mit Menschen. Zhen-Hui Cao von der Faculty of Animal Science and Technology an der Yunnan Agricultural University in China konnte in einer Studie nachweisen, dass Ratten, welchen Puh-Erh-Teeextrate verabreicht wurden, Körperfett verloren haben. Außerdem konnte Cao im Versuch belegen, dass Puh-Erh-Tee das Gesamtcholesterin im Plasma der Ratten signifikant gesenkt hatte. Ob dies beim Menschen auch der Fall ist, muss noch in Studien untersucht werden.

Auch die krebshemmende Wirkung von Puh-Erh-Tee konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden – allerdings nur im Reagenzglas und im Tierversuch. Hier konnte Xin Zhao vom Department of Biological and Chemical Engineering an der Chongqing University of Education in China zeigen, dass Puh-Erh-Tee krebshemmende Wirkung entfalten kann. Er und sein Team hatten untersucht, wie sich die Extrakte aus dem Tee auf Mundkrebszellen auswirken. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass Pu-Erh-Tee eine hemmende Wirkung auf Zungenkrebszellen entfaltet. Das Studienfazit der chinesischen Forscher: „Diese Ergebnisse zeigen, dass Pu-Erh-Tee krebsvorbeugende und anti-metastatische Effekte auf Wangenschleimhautkrebs hat, je höher die Konzentration, desto besser die Effizienz“.

Wie genau der Mensch von Puh-Erh-Tee profitiert, ist zwar wissenschaftlich noch nicht nachgewiesen. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) findet der Puh-Erh-Tee allerdings seit Jahrhunderten Anwendung. Und auch viele Teekenner schwören auf die stimulierende und verdauungsfördernde Wirkung von Puh-Erh-Tee. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Umfrage zum Thema Ernährung

Weiterlesen: Natürlicher Blutdruck-Senker: Deshalb sollten Sie häufiger Hibiskustee trinken

Von Yoga bis Qigong: Stress abbauen und entspannen

Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose
Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, muss dafür nicht unbedingt auf dem Sofa liegen. Sportarten wie Yoga nehmen neben dem Körper auch den Geist in den Blick. Foto: Christin Klose
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, muss dafür nicht unbedingt auf dem Sofa liegen. Sportarten wie Yoga nehmen neben dem Körper auch den Geist in den Blick. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Karin Sedlmeier beim Tai Chi. In ihrer Schule lehrt sie Tai Chi und Qigong. Foto: Andreas Eberl
Karin Sedlmeier beim Tai Chi. In ihrer Schule lehrt sie Tai Chi und Qigong. Foto: Andreas Eberl © Andreas Eberl
Entspannung durch vorherige Anspannung: Viele Sportarten, die sich dem Stressabbau verschrieben haben, wie die Progressive Muskelentspannung, funktionieren auf diese Weise. Foto: Andrea Warnecke
Entspannung durch vorherige Anspannung: Viele Sportarten, die sich dem Stressabbau verschrieben haben, wie die Progressive Muskelentspannung, funktionieren auf diese Weise. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Karin Sedlmeier ist Besitzerin einer Qigong- und Tai-Chi-Schule sowie Tai-Chi- und Qigong- Lehrerin. Foto: Andreas Eberl
Karin Sedlmeier ist Besitzerin einer Qigong- und Tai-Chi-Schule sowie Tai-Chi- und Qigong- Lehrerin. Foto: Andreas Eberl © Andreas Eberl
Ulrika Eiworth arbeitet als Nia-, Yoga-, Pilates- und Aerobic-Lehrerin in Mosbach. Foto: Kai Köhler
Ulrika Eiworth arbeitet als Nia-, Yoga-, Pilates- und Aerobic-Lehrerin in Mosbach. Foto: Kai Köhler © Kai Köhler

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Dritte Corona-Impfung: Fachleute mit neuer Empfehlung
Gesundheit
Dritte Corona-Impfung: Fachleute mit neuer Empfehlung
Dritte Corona-Impfung: Fachleute mit neuer Empfehlung
Sie wollen nicht mehr ins Büro oder unter Leute? Das Cave-Syndrom könnte dahinter stecken
Gesundheit
Sie wollen nicht mehr ins Büro oder unter Leute? Das Cave-Syndrom könnte dahinter stecken
Sie wollen nicht mehr ins Büro oder unter Leute? Das Cave-Syndrom könnte dahinter stecken
Kleider machen Leute – was die Mode mit der Psyche macht
Gesundheit
Kleider machen Leute – was die Mode mit der Psyche macht
Kleider machen Leute – was die Mode mit der Psyche macht

Kommentare