Bildung ist ein Risiko für Alkoholmissbrauch 

+
Gebildete greifen öfter zum Glas, aber seltener zur Zigarette.

Trinken und Rauchen sind schlecht für die Gesundheit. Jetzt konnten Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen Bildungsstand und schlechten Verhaltensweisen feststellen. Das Ergebnis überrascht:

Je höher der Bildungsstand eines Bundesbürgers, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er regelmäßig Alkohol trinkt. Das berichtet die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf Ergebnisse des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), das Wissenschaftler der Universität Bayreuth ausgewertet haben.

Menschen mit einem vergleichsweise hohen Bildungsstand greifen aber deutlich seltener zur Zigarette als weniger Gebildete. Insgesamt werde das Gesundheitsverhalten der Bundesbürger vor allem von drei Faktoren beeinflusst: dem Bildungsstand, der Erwerbstätigkeit und dem Einkommen.

ots

Meistgelesen

Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Tuberkulose: Fälle in Deutschland nehmen zu
Tuberkulose: Fälle in Deutschland nehmen zu

Kommentare