Das haben viele von uns falsch gemacht

So oft sollten Sie Ihre Bettwäsche wechseln

+
Wer nicht unbekleidet schläft oder stark schwitzt, muss die Bettwäsche grundsätzlich nicht im Wochentakt wechseln. 

Ein frisch bezogenes Bett ist ein echter Genuss. Das Wechseln der Bettwäsche mag zwar eine lästig sein, aber unter der Decke machen es sich auch Bakterien, Milben und Pilze gemütlich.  

Im Bett geht es nach Ansicht von Mikrobiologen ganz schön wild zu. Neben Hausstaubmilben tummeln sich dort Bakterien und Pilzen.    

Es reicht in der Regel, alle zwei Wochen die Bettwäsche zu wechseln. Darauf weist der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt am Main hin.

Wer aber unbekleidet schläft oder stark schwitzt, sollte besser Laken, Bett- und Kopfkissenbezüge mindestens einmal pro Woche tauschen.

Bettwäsche gibt man idealerweise mit Voll- beziehungsweise Universalwaschmittel bei 30 bis 40 Grad in die Waschmaschine. Bei Buntwaschmittel sollten es maximal 60 Grad sein.

Hausstaubmilben im Bett

In unseren Betten fühlen sich auch Hausstaubmilben besonders wohl. Bis zu 1,5 Millionen Milben tummeln sich darin und ernähren sich von Hautschuppen. Hauptproblem sind nicht die Milben selbst, sondern ihr Kot: er sorgt bei Allergikern für Dauerschnupfen oder Atemnot. Hier finden Sie Tipp für Hausstaub-Allergiker.

Übrigens auch die Farbe der Bettwäsche kann einen positiven Effekt auf ihre Gesundheit haben.   

dpa/tmn/ml

Meistgelesene Artikel

Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist

Sie sind klein, leben im Grünen und saugen sich gerne mit Blut voll. Zecken können dem Menschen ganz schön gefährlich werden. Doch wer ein bisschen …
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist

Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

 Gibt es eine Formel für den ästhetisch "perfekten" Mund? US-Forscher haben sie nach eigenen Angaben zumindest für weiße Frauen gefunden.
Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hochansteckenden Krankheit wurden unter anderem aus Sachsen …
Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

Kommentare