Auch fettes Essen gefährdet die Leber

+
Auf Dauer macht fettes Essen der Leber zu schaffen - nicht nur zur Weihnachtszeit.

Berlin - Nicht nur zu viel Alkohol, sondern auch eine falsche Ernährung kann die Leber schädigen. Die gute Nachricht, wer seinen Lebensstil ändert kann, kann seine Leberwerte verbessern.

 “Ein Überangebot an Fetten in der Nahrung führt nicht nur zu mehr Fettpölsterchen unter der Haut - auch die Leber kann verfetten“, erklärt Wolfgang Wesiack, Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI). Eine Fettleber sei mittlerweile die häufigste Lebererkrankung, mindestens zehn Millionen Menschen in Deutschland seien davon betroffen.

Wesiack empfiehlt, die Leberwerte regelmäßig überprüfen zu lassen, da sich an diesen die Gefahr einer Lebererkrankung ablesen lässt. Wer riskante Werte habe, sollte seinen Lebensstil - in diesem Fall: seine Ernährungsgewohnheiten - ändern.

“Denn eine Fettleber kann am besten behandelt werden, indem man ihren Auslöser ausschaltet. Medikamente gegen Fettleber sollten dagegen nicht eingenommen werden, zumal die bisher untersuchten Substanzen ebenfalls die Leber schädigen oder eine Gewichtszunahme hervorrufen können.“ Die Rückbildung einer bereits bestehenden Fettleber lasse sich am besten durch eine Verringerung des Kohlenhydratanteils in der Nahrung in Kombination mit regelmäßigem Ausdauertraining erreichen.

dapd

Meistgelesen

Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Deshalb wird Tiefkühlkost immer beliebter
Deshalb wird Tiefkühlkost immer beliebter
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern

Kommentare